• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe schließt kritische Sicherheitslücke in PDF-Programmen

PDF-Programme der Version 8 und 9 von Sicherheitslücken betroffen

Adobe muss wieder einmal Sicherheitsprobleme in seinen Programmen beheben. Der zweite Vorfall im Februar 2010 betrifft die PDF-Familie des Softwareherstellers. Adobe Acrobat und der Adobe Reader sind anfällig für die potenzielle Übernahme des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Adobe Reader 8.2 und 9.3 sowie die PDF-Werkzeuge Acrobat mit denselben Versionsnummern sowie ältere Versionen der 8er und 9er Familie sind von zwei Sicherheitslücken betroffen, die mit den Versionen 8.2.1 beziehungsweise 9.3.1 wie angekündigt behoben werden. Betroffen sind sowohl die Windows-, Unix- als auch die Mac-OS-X-Versionen der Software.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Insgesamt zwei Sicherheitslücken werden von Adobe geschlossen. Beide stuft Adobe als kritisch ein und empfiehlt daher die sofortige Einspielung eines Updates. Eine Sicherheitslücke ist interessanterweise die bereits im Flash-Player und Air aufgefundene Cross-Domain-Schwäche, mit der sich die Domain-Sandbox umgehen lässt. Adobe hat erst vor ein paar Tagen dieses Problem im Flashplayer und bei Adobe AIR behoben.

Die zweite Sicherheitslücke im Adobe Reader und Adobe Acrobat erlaubt es anscheinend, die Software abstürzen zu lassen, um anschließend das System zu übernehmen. Diese Lücke wurde mit Hilfe des Microsoft Vulnerability Research Program (MSVR) entdeckt.

Die Sicherheitsupdates verteilt Adobe derzeit nicht über die Webseite. Dort findet sich beispielsweise nur der Adobe Reader 9.3. Wer die neue Version installieren möchte, muss die integrierte Updatefunktion starten.

Nachtrag vom 17. Februar 2010, 11:50 Uhr:

Auf dem FTP-Server von Adobe liegen die Windows-Installer-Patch- und Mac-Update-Dateien vor. Vollständige Pakete gibt es dort derzeit nur für Unix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€

Werni 17. Feb 2010

Ah! Tausendundeinen Dank! Das ist zwar noch kein kompletter Installer, aber es löst das...

Trollie 17. Feb 2010

Ich hoffe du hast noch einen iMac damit du wenigstens im Golem-Forum nach Hilfe...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /