Abo
  • Services:

Neue modulare Speichersysteme von HP

HP Storageworks P2000 MSA und P4000 VSA angekündigt

HP hat seine Speicherlösungen Storageworks MSA und Storageworks Lefthand überarbeitet, um neue Funktionen erweitert und umbenannt. Die Neuen heißen P2000 und P4000.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Speichersystem der Einstiegsklasse MSA (Modular Smart Array) heißt künftig P2000, die Lefthand-Speichersysteme kommen unter dem Namen P4000 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Das untere Ende der Angebotspalette markiert das modulare Shared-Storage-System P2000 G3 MSA, das unter anderem mit einer controllerbasierten Replikation aufwartet. Dabei werden Daten auf ein zweites P2000-Array über iSCSI repliziert. Kunden können zudem zwischen einem 8GB-FC-Controller oder einem FC/iSCSI-Combo-Controller wählen, der sowohl Fibrechannel mit 8 GBit/s als auch iSCSI mit 1 GBit/s unterstützt.

Das System P4000 VSA (Virtual SAN Appliance) nutzt die SAN/iQ-Software in der Version 8.5 und bietet neben neuen Funktionen auch Unterstützung für externen SAN-Speicher über Fibrechannel, iSCSI oder SAS. Das soll den Aufbau von flexiblen Ressourcenpools, also virtualisierten Bündeln von gemeinsam genutzten Server-, Speicher- und Netzwerkkapazitäten, vereinfachen.

Beim P4000 G2 SAN hat HP den Energiebedarf nach eigenen Angaben um rund 10 Prozent gesenkt, ein Insight-Lights-Out-Management integriert und setzt durchgängig auf SAS-Festplatten. Das System erlaubt es, SAN-Array kostengünstig mit Funktionen wie Snapshotting, Cloning, synchroner und asynchroner Replikation sowie Netzwerk-Raid zu ergänzen und so auch auch Fremdsysteme um fehlende Funktionen zu erweitern. Zudem unterstützt das System die Netzwerk-RAID-Level nRAID-5 und nRAID-6. Der Wechsel auf ein Parity-based-RAID-Verfahren soll dabei die nutzbare Kapazität um bis zu 40 Prozent erhöhen.

HP bietet die Systeme der Serie Storageworks P2000 G3 zu Preisen ab 7.250 Euro an, die P4000-G2-Systeme sollen ab 21.700 Euro angeboten werden, zunächst aber mit einer alten Version von SAN/iQ. Die neue Version 8.5 soll erst ab ab 29. März 2010 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /