• IT-Karriere:
  • Services:

Neue modulare Speichersysteme von HP

HP Storageworks P2000 MSA und P4000 VSA angekündigt

HP hat seine Speicherlösungen Storageworks MSA und Storageworks Lefthand überarbeitet, um neue Funktionen erweitert und umbenannt. Die Neuen heißen P2000 und P4000.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Speichersystem der Einstiegsklasse MSA (Modular Smart Array) heißt künftig P2000, die Lefthand-Speichersysteme kommen unter dem Namen P4000 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Das untere Ende der Angebotspalette markiert das modulare Shared-Storage-System P2000 G3 MSA, das unter anderem mit einer controllerbasierten Replikation aufwartet. Dabei werden Daten auf ein zweites P2000-Array über iSCSI repliziert. Kunden können zudem zwischen einem 8GB-FC-Controller oder einem FC/iSCSI-Combo-Controller wählen, der sowohl Fibrechannel mit 8 GBit/s als auch iSCSI mit 1 GBit/s unterstützt.

Das System P4000 VSA (Virtual SAN Appliance) nutzt die SAN/iQ-Software in der Version 8.5 und bietet neben neuen Funktionen auch Unterstützung für externen SAN-Speicher über Fibrechannel, iSCSI oder SAS. Das soll den Aufbau von flexiblen Ressourcenpools, also virtualisierten Bündeln von gemeinsam genutzten Server-, Speicher- und Netzwerkkapazitäten, vereinfachen.

Beim P4000 G2 SAN hat HP den Energiebedarf nach eigenen Angaben um rund 10 Prozent gesenkt, ein Insight-Lights-Out-Management integriert und setzt durchgängig auf SAS-Festplatten. Das System erlaubt es, SAN-Array kostengünstig mit Funktionen wie Snapshotting, Cloning, synchroner und asynchroner Replikation sowie Netzwerk-Raid zu ergänzen und so auch auch Fremdsysteme um fehlende Funktionen zu erweitern. Zudem unterstützt das System die Netzwerk-RAID-Level nRAID-5 und nRAID-6. Der Wechsel auf ein Parity-based-RAID-Verfahren soll dabei die nutzbare Kapazität um bis zu 40 Prozent erhöhen.

HP bietet die Systeme der Serie Storageworks P2000 G3 zu Preisen ab 7.250 Euro an, die P4000-G2-Systeme sollen ab 21.700 Euro angeboten werden, zunächst aber mit einer alten Version von SAN/iQ. Die neue Version 8.5 soll erst ab ab 29. März 2010 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /