• IT-Karriere:
  • Services:

Sigma bringt Allround-Objektiv 17-70-mm für Sony und Pentax

Bildstabilisierung sorgt für ruhiges Sucherbild

Sigma hat sein Zoom-Objektiv 17-70 mm für Sony und Pentax angekündigt. Beide Kameras besitzen zwar eine interne Bildstabilisierung durch einen beweglich aufgehängten Sensor, Sigma hat aber das Objektiv auch mit einer beweglichen Linsengruppe ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigma bringt Allround-Objektiv 17-70-mm für Sony und Pentax

Die Bildstabilisierung bei Pentax und Sony funktioniert jedoch nur während der Aufnahme und nicht, wenn der Fotograf durch den Sucher guckt. Genau hier setzt Sigmas Lösung an. Die Bildstabilisierung im Objektiv bewirkt, dass auch das Sucherbild stabilisiert wird. Angekündigt war das Objektiv schon länger, nun ist auch das Veröffentlichungsdatum bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Sigma-Objektiv erreicht eine Kleinbildbrennweite von 17 bis 70 mm bei Anfangslichtstärken von F2,8 und F4. Der Vorgänger kam auf F4,5 im Telebereich. Das Objektiv ist für APS-C-Kameras gerechnet. An Vollformatkameras kommt es wegen des kleinen Bildkreises zu einer Vignettierung.

Der Abbildungsmaßstab liegt bei 1:2,7. Die Naheinstellgrenze beziffert Sigma mit 22 cm. Der Ultraschallmotor arbeitet zusammen mit dem Autofokusmodul der Kamera und stellt das Objektiv scharf. Ältere Pentax-Kameras vor der K10D/K100D Super können diese Objektive nicht ansteuern. Der Fotograf muss in der Folge manuell scharfstellen.

Die Frontlinse bewegt sich beim Scharfstellen nicht, deshalb sind Polfilter ohne Probleme einsetzbar. Der Filterdurchmesser beträgt 72 mm. Das Sigma 17-70/2,8-4 DC Makro OS HSM deckt Bildwinkel von 72,4 bis 20,2 Grad ab. Das Objektiv misst 79 x 88,9 mm und wiegt 535 Gramm.

Der Preis liegt bei rund 480 Euro. Die Sony-Variante soll Ende Februar und die Pentax-Ausgabe Ende März 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

HuiBui 18. Feb 2010

Gut, dass sich da nun um die beiden Stiefkinder auch mal gekümmert wird, vor allem wenn...

kvbler 17. Feb 2010

K10D/K100D Super können diese Objektive Steht auch so da.

guruW 17. Feb 2010

@golem die Termine sind genau andersrum: "Sigma has announced the OS version of its 17...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test)

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /