Abo
  • Services:

Dockingstation für zwei Sata-Festplatten mit USB 3.0

Sata Quickport Duo für Notebook- und Desktopfestplatten

Sharkoon hat mit dem Sata Quickport Duo USB3.0 eine externe Lösung für zwei Festplatten vorgestellt, die mit USB 3.0 ausgestattet ist. Damit können zwei Sata-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dockingstation für zwei Sata-Festplatten mit USB 3.0

Das USB-3.0-Gerät ist mit zwei Schächten für Sata-Festplatten ausgerüstet, die dort hineingeschoben werden, um Kontakt zu bekommen. Der Anwender kann Platten im Format 2,5 und 3,5 Zoll verwenden. Die Platten können so auf den Tisch gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Mit einer Auswurftaste werden die eingeschobenen Platten wieder aus dem Adapter entfernt. Das Sharkoon Quickport Duo USB3.0 misst 132 x 148 x 72 mm und wird über ein Netzteil mit Strom versorgt. Im Lieferumfang sind zwei USB-3.0-Kabel enthalten.

Das Sharkoon Sata Quickport Duo USB3.0 soll ab sofort zum Preis von rund 60 Euro im Handel erhältlich sein. Es ist zum Beispiel beim Klonen von Festplatten sinnvoll, die später in anderen Geräten wie Notebooks eingesetzt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

fuzzy 17. Feb 2010

Und das hat nun was genau mit meinem Post zu tun? Naja, is schon schwer auch wirklich...

GEniestreich2010 17. Feb 2010

Da ist mir in der Früh was durch gerutscht ^^ Es sollen 2500 Watt bei 16 Ampere sein. Das...

Plattenwechsler 17. Feb 2010

Wozu das gut ist? Das Ding benutz ich schon seit einiger Zeit und es fällt in die...

cyd 17. Feb 2010

steckverbindung zu locker? wird bei 1394 kabelverbindungen denn eine "Einrastfunktion...

MS 17. Feb 2010

Kann Paul nur zustimmen. Habe vor kurzem 2 160er WD Platten geschrottet, da ich diese in...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /