Abo
  • Services:

Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Umfangreich ausgestattetes Tablet soll noch 2010 erscheinen

Der US-Hersteller Openpeak - stets um ein "offen" in Namen bemüht - hat mit dem "Opentablet 7" sein aktuelles Produkt vorgestellt. Das kompakte Gerät soll eines der ersten Tablets mit Intels nächster Atom-Plattform werden und nahezu alles beherrschen, was derzeit angesagt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Anders als Apples iPad, das ganz auf die Zusammenarbeit mit iTunes und dessen Apps ausgerichtet ist, hat das Opentablet 7 zahlreiche Schnittstellen und Erweiterungsmöglichkeiten. Dazu zählen Ports für HDMI und USB sowie ein Steckplatz für MicroSD. Vernetzt werden kann das Gerät per WLAN nach 802.11n sowie Bluetooth 2.1. Über die Telefonfunktionen schweigt sich Openpeak weitgehend aus, die Rede ist nur von "cellular connectivity". Ob darunter auch UMTS alias 3G für mobiles Surfen zu verstehen ist, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Auch die Bildschirmauflösung gibt der Hersteller noch nicht preis, nur die Größe: Mit 7 Zoll ist das Tablet kleiner als das iPad mit seinen 9,7 Zoll und liegt genau zwischen den Archos-Tablets mit 5 oder 9 Zoll. Das kleine Display ermöglicht recht kompakte Maße, die mit 22,9 x 12,7 Zentimetern Grundfläche auch noch in Jackentaschen passen. Zudem soll das Gerät nur 1,5 Zentimeter dick sein, das Gewicht gibt Opentablet mit 522 Gramm an. Der Kleinrechner besitzt gleich zwei Kameras, eine für Videos und eine für Fotos, zu deren Daten gibt es aber auch noch keine Angaben.

Angetrieben wird das Opentablet von Intels Moorestown-Plattform, die 2010 erscheinen soll. Intel vereinigt damit alle Prozessor-, Grafik- und I/O-Funktionen auf nur zwei Chips, die zudem deutlich sparsamer sein sollen als die bisherigen Lösungen mit Atom-Architektur. Dass sich daraus auch voll mobile Geräte bauen lassen, hatte der Chiphersteller zuletzt auf der CES 2010 mit einem Smartphone-Prototypen von LG gezeigt. Das Opentablet arbeitet mit einer eigenen Benutzeroberfläche, die auf Flash basiert. Damit sollen Drittentwickler sehr einfach eigene Anwendungen erstellen können.

Einen Preis und einen Liefertermin nannte das Unternehmen noch nicht, aber: In der zweiten Hälfte des Jahres 2010 soll das Gerät auf den Markt kommen. Dann ist auch mit zahlreichen anderen Smartphones mit der Moorestown-Plattform zu rechnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-15%) 23,79€

F.. 15. Jun 2010

nein das hat er nciht behauptet. seine behauptung war, dass flash einzig und allein dafür...

Amanda B. 17. Feb 2010

Warum denn nicht? Wenn mans schon mithat nimmt man einfach n Bluetoothheadset und los...

blooop 17. Feb 2010

nunja. tablets ansich gibt es schon paar jahre. siehe 1. (wozu überhaupt die unterteilung?)

blooop 17. Feb 2010

2 minuten? dann kann man das mit sicherheit auch alleine. lass es 10 minten dauern - egal.

blooop 17. Feb 2010

irgendwie muss mir entgangen sein, wofür derartige geräte überhaupt benutzt werden sollen. :)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /