Abo
  • Services:

Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Umfangreich ausgestattetes Tablet soll noch 2010 erscheinen

Der US-Hersteller Openpeak - stets um ein "offen" in Namen bemüht - hat mit dem "Opentablet 7" sein aktuelles Produkt vorgestellt. Das kompakte Gerät soll eines der ersten Tablets mit Intels nächster Atom-Plattform werden und nahezu alles beherrschen, was derzeit angesagt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Anders als Apples iPad, das ganz auf die Zusammenarbeit mit iTunes und dessen Apps ausgerichtet ist, hat das Opentablet 7 zahlreiche Schnittstellen und Erweiterungsmöglichkeiten. Dazu zählen Ports für HDMI und USB sowie ein Steckplatz für MicroSD. Vernetzt werden kann das Gerät per WLAN nach 802.11n sowie Bluetooth 2.1. Über die Telefonfunktionen schweigt sich Openpeak weitgehend aus, die Rede ist nur von "cellular connectivity". Ob darunter auch UMTS alias 3G für mobiles Surfen zu verstehen ist, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Auch die Bildschirmauflösung gibt der Hersteller noch nicht preis, nur die Größe: Mit 7 Zoll ist das Tablet kleiner als das iPad mit seinen 9,7 Zoll und liegt genau zwischen den Archos-Tablets mit 5 oder 9 Zoll. Das kleine Display ermöglicht recht kompakte Maße, die mit 22,9 x 12,7 Zentimetern Grundfläche auch noch in Jackentaschen passen. Zudem soll das Gerät nur 1,5 Zentimeter dick sein, das Gewicht gibt Opentablet mit 522 Gramm an. Der Kleinrechner besitzt gleich zwei Kameras, eine für Videos und eine für Fotos, zu deren Daten gibt es aber auch noch keine Angaben.

Angetrieben wird das Opentablet von Intels Moorestown-Plattform, die 2010 erscheinen soll. Intel vereinigt damit alle Prozessor-, Grafik- und I/O-Funktionen auf nur zwei Chips, die zudem deutlich sparsamer sein sollen als die bisherigen Lösungen mit Atom-Architektur. Dass sich daraus auch voll mobile Geräte bauen lassen, hatte der Chiphersteller zuletzt auf der CES 2010 mit einem Smartphone-Prototypen von LG gezeigt. Das Opentablet arbeitet mit einer eigenen Benutzeroberfläche, die auf Flash basiert. Damit sollen Drittentwickler sehr einfach eigene Anwendungen erstellen können.

Einen Preis und einen Liefertermin nannte das Unternehmen noch nicht, aber: In der zweiten Hälfte des Jahres 2010 soll das Gerät auf den Markt kommen. Dann ist auch mit zahlreichen anderen Smartphones mit der Moorestown-Plattform zu rechnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 27,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

F.. 15. Jun 2010

nein das hat er nciht behauptet. seine behauptung war, dass flash einzig und allein dafür...

Amanda B. 17. Feb 2010

Warum denn nicht? Wenn mans schon mithat nimmt man einfach n Bluetoothheadset und los...

blooop 17. Feb 2010

nunja. tablets ansich gibt es schon paar jahre. siehe 1. (wozu überhaupt die unterteilung?)

blooop 17. Feb 2010

2 minuten? dann kann man das mit sicherheit auch alleine. lass es 10 minten dauern - egal.

blooop 17. Feb 2010

irgendwie muss mir entgangen sein, wofür derartige geräte überhaupt benutzt werden sollen. :)


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /