Abo
  • Services:
Anzeige
Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Openpeak: Tablet mit 7-Zoll-Display und Intels Moorestown

Umfangreich ausgestattetes Tablet soll noch 2010 erscheinen

Der US-Hersteller Openpeak - stets um ein "offen" in Namen bemüht - hat mit dem "Opentablet 7" sein aktuelles Produkt vorgestellt. Das kompakte Gerät soll eines der ersten Tablets mit Intels nächster Atom-Plattform werden und nahezu alles beherrschen, was derzeit angesagt ist.

Anders als Apples iPad, das ganz auf die Zusammenarbeit mit iTunes und dessen Apps ausgerichtet ist, hat das Opentablet 7 zahlreiche Schnittstellen und Erweiterungsmöglichkeiten. Dazu zählen Ports für HDMI und USB sowie ein Steckplatz für MicroSD. Vernetzt werden kann das Gerät per WLAN nach 802.11n sowie Bluetooth 2.1. Über die Telefonfunktionen schweigt sich Openpeak weitgehend aus, die Rede ist nur von "cellular connectivity". Ob darunter auch UMTS alias 3G für mobiles Surfen zu verstehen ist, steht noch nicht fest.

Anzeige

Auch die Bildschirmauflösung gibt der Hersteller noch nicht preis, nur die Größe: Mit 7 Zoll ist das Tablet kleiner als das iPad mit seinen 9,7 Zoll und liegt genau zwischen den Archos-Tablets mit 5 oder 9 Zoll. Das kleine Display ermöglicht recht kompakte Maße, die mit 22,9 x 12,7 Zentimetern Grundfläche auch noch in Jackentaschen passen. Zudem soll das Gerät nur 1,5 Zentimeter dick sein, das Gewicht gibt Opentablet mit 522 Gramm an. Der Kleinrechner besitzt gleich zwei Kameras, eine für Videos und eine für Fotos, zu deren Daten gibt es aber auch noch keine Angaben.

Angetrieben wird das Opentablet von Intels Moorestown-Plattform, die 2010 erscheinen soll. Intel vereinigt damit alle Prozessor-, Grafik- und I/O-Funktionen auf nur zwei Chips, die zudem deutlich sparsamer sein sollen als die bisherigen Lösungen mit Atom-Architektur. Dass sich daraus auch voll mobile Geräte bauen lassen, hatte der Chiphersteller zuletzt auf der CES 2010 mit einem Smartphone-Prototypen von LG gezeigt. Das Opentablet arbeitet mit einer eigenen Benutzeroberfläche, die auf Flash basiert. Damit sollen Drittentwickler sehr einfach eigene Anwendungen erstellen können.

Einen Preis und einen Liefertermin nannte das Unternehmen noch nicht, aber: In der zweiten Hälfte des Jahres 2010 soll das Gerät auf den Markt kommen. Dann ist auch mit zahlreichen anderen Smartphones mit der Moorestown-Plattform zu rechnen.


eye home zur Startseite
F.. 15. Jun 2010

nein das hat er nciht behauptet. seine behauptung war, dass flash einzig und allein dafür...

Amanda B. 17. Feb 2010

Warum denn nicht? Wenn mans schon mithat nimmt man einfach n Bluetoothheadset und los...

blooop 17. Feb 2010

nunja. tablets ansich gibt es schon paar jahre. siehe 1. (wozu überhaupt die unterteilung?)

blooop 17. Feb 2010

2 minuten? dann kann man das mit sicherheit auch alleine. lass es 10 minten dauern - egal.

blooop 17. Feb 2010

irgendwie muss mir entgangen sein, wofür derartige geräte überhaupt benutzt werden sollen. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. über JobLeads GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: sehr clever ... MS

    Pjörn | 04:33

  2. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  3. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  4. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel