Abo
  • Services:

Aava Mobile: Open-Source-Design für mobile Geräte

Hardware wird offengelegt und kann nachgebaut werden

Aava Mobile hat ein mobiles Gerät entwickelt und dessen Hardwaredesign freigegeben. Es verwendet intern Intels neue Atom-Plattform "Moorestown" und soll als Smartphone oder Tablet eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Aava Mobile: Open-Source-Design für mobile Geräte

Den wesentlichen Vorteil der eigenen Plattform sieht Aava Mobile in der effizienteren Energienutzung durch den Einsatz von Intels Atom-Prozessor Lincroft. Dadurch könne ein mobiles Gerät mehr Leistung bieten als mit ARM-Prozessoren und dennoch mit einer Akkuladung einen ganzen Tag durchhalten.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Das Referenzdesign misst 64 x 125 x 11,7 mm, über das Gewicht des Geräts macht der Hersteller keine Angaben. Das Display hat eine Auflösung von 864 x 480 Pixeln, eine 3,8-Zoll-Diagonale und dient als kapazitiver Touchscreen.

Zur Datenübertragung stehen neben GSM und EDGE auch UMTS und WCDMA zur Verfügung, worüber laut Hersteller Datenübertragungsraten von 2 MBit/s im Upstream und 7,2 MBit/s im Downstream erreicht werden sollen. Ebenfalls mit dabei sind ein WLAN-, Bluetooth- und ein GPS-Modul.

Die eingebauten Sensoren erkennen die Lichtstärke der Umgebung, dienen als 3D-Kompass und als Beschleunigungssensor. Neben haptischem Feedback bei Benutzereingaben besitzt das offene Smartphone auch eine Vibrationsfunktion. Der Micro-USB-Anschluss kann nicht nur zur Datenübertragung verwendet werden, sondern auch als Anschluss für Peripheriegeräte, etwa Maus, Tastatur oder Dockingstation. Ein MicroSD-Slot bietet Platz für die entsprechende Speichererweiterung. Die interne Speicherkapazität lässt sich gegenwärtig nicht ermitteln.

Laut Hersteller ist das Gerät HD-Video-fähig. Eine Videokamera mit 2 Megapixeln Auflösung an der Frontseite des Geräts soll Videokonferenzen ermöglichen, während eine Kamera mit 5 beziehungsweise 8 Megapixeln samt Blitz an der Rückseite Fotos aufnimmt. Neben einem Stereomikrofon und Lautsprechern haben die Entwickler auch ein FM-Radio-Modul integriert.

Als Software sollen laut Hersteller die quelloffenen Plattformen Android, Moblin oder später das jüngst vorgestellte Projekt MeeGo auf dem Gerät laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 99,99€

redex 11. Feb 2011

...bräuchte einen Nachfolger für mein Nokia N900.

fgdgf 18. Feb 2010

Leider wahr, lag bei OpenMoko nebst Design mit dem Charme eines Flaschenoeffners auch...

Himmerlarschund... 17. Feb 2010

Dann schreib ne Email. Kannst du finnisch? :-) info@aavamobile.com

william 17. Feb 2010

naja openmoko ist doch fertig. bloss will das keiner produzieren, weil es schon wieder...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /