Abo
  • Services:

Roboter lernen den Cocktailparty-Effekt

Europäische Forscher geben Robotern die Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung

Roboter sollen in Zukunft Teil unserer Umwelt werden. Dazu gehört, dass sie in der Lage sind, genauso mit Menschen zu kommunizieren, wie Menschen es untereinander tun. Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojektes wollen Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Tschechien Robotern eine wichtige Fähigkeit für die Kommunikation in Gesellschaft beibringen: den Cocktailparty-Effekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Voraussetzungen für die Integration von Robotern in unseren Alltag gehört, dass sie angemessen mit den Menschen kommunizieren können. Das mag bei einem Dialog noch ganz gut funktionieren. Schwierig wird es aber bei Gesprächen in Gesellschaft. Menschen, die sich auf einer größeren Veranstaltung, etwa auf einer Party, miteinander unterhalten, schaffen es, die Geräuschkulisse um sich herum so zu unterdrücken, dass sie sich auf den Gesprächspartner konzentrieren können. Diese Form der selektiven Wahrnehmung - auch Cocktailparty-Effekt genannt - wollen Wissenschaftler Robotern beibringen.

Audiovisuelle Fähigkeiten für Roboter

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Humanoids with auditory and visual abilities in populated spaces, kurz Humavips, heißt das von der Europäischen Union geförderte Projekt, in dessen Rahmen Roboter gesellschaftsfähig gemacht werden sollen. Ziel sei, humanoide Roboter mit den audiovisuellen Fähigkeiten für Erkundung, Erkennen und Interaktion auszustatten, heißt es in der Projektbeschreibung.

Viele Roboter nutzten auditive oder visuelle Wahrnehmung, allerdings meist für ganz andere Zwecke, sagte Projektleiter Radu Horaud vom französischen Institut National de Recherche en Informatique et Automatique (Inria) dem Technologiemagazin Wired. Das Sehen werde meist für die Orientierung des Roboters eingesetzt oder um ein Objekt zu erkennen. Das Hören diene dem Verstehen von Sprache. In dem Humavips-Projekt hingegen geht es darum, Sehen und Hören in Kombination einzusetzen, um die Wahrnehmung auf ein Gegenüber zu konzentrieren und Hintergrundgeräusche auszublenden.

Nach Abschluss des Projektes Humavips soll ein Roboter in der Lage sein, sich in einer Gesellschaft zurechtzufinden, einzelne Menschen oder kleine Gruppen auszumachen, sich zu ihnen zu gesellen und mit ihnen ein Gespräch zu beginnen, wobei er auch ein angemessenes Benehmen an den Tag legen sollte.

Bescheideneres Ziel

Horaud setzt sein Ziel indes bescheidener: "Wenn ich am Ende des Projektes einen Roboter habe, der in einem Raum mit, sagen wir, vier oder fünf Personen die Übersicht behält, wie viele Personen sprechen und wie viele nicht, der die menschlichen Sprachäußerungen von anderen Schallquellen unterscheiden kann und der in der Lage ist, eine dieser Personen auszuwählen, zu ihr hinzugehen und ihre Aufmerksamkeit zu erregen, dann ist ist das schon sehr ehrgeizig." Mehr, sagt er, sei in einem einzigen Projekt nicht zu schaffen.

Die Systeme, die im Rahmen des Projektes entwickelt werden, sollen an dem vom französischen Robotikunternehmen Aldebaran Robotics entwickelten Roboter Nao getestet werden. Die dort entwickelte Software soll unter einer quelloffenen Lizenz stehen, damit sie auch nach Ende von Humavips genutzt und weiterentwickelt werden kann.

Beteiligt an Humavips sind unter der Leitung von Inria die Universität in Bielefeld, die Technische Universität in Prag, das Schweizer Forschungsinstitut Idiap sowie das Unternehmen Aldebaran. Die Laufzeit des Projektes, das Anfang des Monats gestartet ist, beträgt drei Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Raven_ 17. Feb 2010

Wer den Artikel gelesen hätte, wüsste, dass es hier _nicht_ um Roboter-Barkeeper geht...

Raven_ 17. Feb 2010

Falls du mal ein ganz konkretes Beispiel willst, was aus genau diesem Projekt unter...

noiz1709 17. Feb 2010

Hallo! Da ich selber in der Hörgeräteakustikbranche arbeite hätte ich einen Tip an die...

cartman 17. Feb 2010

Nee Digger, stimmt schon so wie ich es geschrieben hab... Wenn Du auf Kerle stehst, ist...

Rainer Tsuphal 17. Feb 2010

So ein Roboter schluckt mindestens ein Megabit pro Sekunde.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /