• IT-Karriere:
  • Services:

Opera Mini auf dem iPhone: Opera will's versuchen

Einreichung in Apples App Store in den nächsten Wochen geplant

Wie angekündigt hat Opera auf dem Mobile World Congress 2010 der Presse eine Vorabversion von Opera Mini auf dem iPhone gezeigt. Opera ist zuversichtlich, dass Apple keinen Grund hat, den mobilen Browser vom App Store auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini auf dem iPhone: Opera will's versuchen

Christen Krogh, Chief Development Officer bei Opera, präsentierte Golem.de Opera Mini auf dem iPhone. Dabei handelt es sich funktional in der Basis um die Beta 2 von Opera Mini 5. In der iPhone-Variante befindet sich die Übersicht der offenen Tabseiten am unteren Bildschirmrand und die Software wurde an die Touch-Bedienung des iPhones zum Teil angepasst. Noch nicht implementiert sind allerdings die typischen iPhone-Gesten zum Vergrößern oder Verkleinern einer Webseite.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nur mittels Doppeltippen lässt sich der Bildschirmausschnitt in Opera Mini auf dem iPhone verändern. Vor allem das schnelle Laden von Webseiten steht für Opera bei Opera Mini im Vordergrund. Aufgrund einer Server-Client-Architektur werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert. Damit kann Opera Mini vor allem bei niedrigen Bandbreiten Webseiten zum Teil deutlich schneller als der iPhone-Browser laden.

Opera will Opera Mini für das iPhone schon in den nächsten Wochen in Apples App Store einreichen und gibt sich zuversichtlich, dass die Software dann für die Allgemeinheit freigegeben wird. Dabei setzt Opera auf eine recht gewagte Argumentation, denn Apple verbietet in den Lizenzbedingungen zum iPhone-SDK, dass Applikationen Funktionen nachmachen, die bereits das iPhone bietet. Daher gibt es bislang auch keinen alternativen Browser, sondern nur Browseraufsätze, die alle Safari als Rendering Engine nutzen. Opera sieht seinen mobilen Browser nicht als Konkurrenz zu Safari, sondern als Programm für schnelles Surfen im Internet.

Darüber hinaus untersagen die Lizenzbedingungen vom iPhone-SDK, dass eine Applikation Code ausführen darf, so dass Adobe Flash nicht auf das iPhone bringen darf. Hier argumentiert Opera damit, dass Operas Browser selbst keinen Code ausführt. Denn das erledigt ein Opera-Server, der die angepassten Webseiten an Opera Mini schickt.

Das Fotografieren oder Filmen der Präsentation hatte Opera nicht erlaubt, so dass wir nur den von Opera zur Verfügung gestellten Screenshot zeigen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iFanboy 18. Feb 2010

Was die Aussage an sich betrifft, es ist wie geschrieben in Apple's Interesse, böse...

harmless 17. Feb 2010

Ich sehe nicht, was dagegen spräche, eine Version mit WebKit als Renderer zu bauen. Dann...

harmless 17. Feb 2010

Apple läßt auf dem iPhone keinerlei Software zu, die beliebigen Code interpretieren kann...

C3PO III 17. Feb 2010

Wovon träumst du nachts? Die Antwort ohne publicity lautet "Nein, machen wir nicht...

wochenende 17. Feb 2010

@ Jaunn: Freitag ist erst in 2 Tagen..


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /