Abo
  • Services:

Präzise Stiftbedienung für kapazitive Touchscreens

Truetouch von Cypress erlaubt Stiftbedienung mit 1 mm Genauigkeit

Truetouch von Cypress Semiconductor erlaubt eine präzise Bedienung von kapazitiven Touchscreens mit normalen Stiften. Das System soll eine Genauigkeit von einem Millimeter erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Präzise Stiftbedienung für kapazitive Touchscreens

Die Touchscreen-Lösung Truetouch kann einen Stift auf einem kapazitiven Touchscreen auf 1 mm genau lokalisieren. Dabei kann Truetouch auch sehr dünne passive Stifte erkennen, was mit einem herkömmlichen Bleistift demonstriert wird.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Cypress will damit die Eingabe von Texten, das Drücken von Knöpfen und auch die Handschrifterkennung verbessern. Die genaue Positionserfassung soll beispielsweise auch die Eingabe komplexer asiatischer Zeichen erlauben.

 

Stifteingaben finden sich bislang vor allem bei resistiven Touchscreens, bei denen der Benutzer einen gewissen Druck auf die mehrlagige Bildschirmoberfläche ausüben muss. Mittlerweile kommen aber vermehrt kapazitive Touchscreens zum Einsatz, die beispielsweise unter Sonnenlicht besser abzulesen sind. Diese lassen sich aber bestenfalls mit einem großen, 3 bis 4 mm dicken Stift bedienen, was nur eine geringe Genauigkeit zulässt. Hier setzt Cypress mit Truetouch an.

Zur Truetouch-Familie von Cypress gehören Single- und Multitouch-Lösungen, einschließlich Multitouch-All-Point-Lösungen, bei denen die Zahl der gleichzeitig erkannten Berührungen nur durch die Displaygröße begrenzt wird. Cypress arbeitet derzeit mit Kunden an der Stiftunterstützung für Truetouch. Ein entsprechendes Stylus-Modul soll im zweiten Quartal 2010 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Al 17. Feb 2010

Guten Morgen, ich glaube das was du suchst gibt es bereits und netterweise sogar recht...

sslkiwlc 16. Feb 2010

ymmd!

PPC-User 16. Feb 2010

Man kann diesen Leuten sogar Geld dafür abknöpfen dass sie ein Handy als Modem benutzen...

monti pürns 16. Feb 2010

Die Handballen Filtersoftware scheint noch nicht fertig zu sein, hab schon gedacht, "was...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /