Abo
  • Services:

Freie Tabellenkalkulation Gnumeric 1.10 erschienen

Neue Version nach zwei Jahren Entwicklungszeit veröffentlicht

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit haben die Entwickler der Tabellenkalkulation Gnumeric die stabile Version 1.10 freigegeben. Die aktuelle Variante erhöht vor allem die Kompatibilität mit dem Open Dokument Format (ODF) und den Formeln, die im Openformular-Projekt definiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den wesentlichen Neuerungen von Gnumeric 1.10, der Tabellenkalkulation des Gnome-Projekts, gehört die Aufhebung der Begrenzung der Anzahl der Spalten auf 256 und der Zeilen auf 65.536. Zusätzlich wurde die Unterstützung für das Open Document Format erweitert, wobei Entwickler Morten Welinder weiterhin auf die Unzulänglichkeiten des Formats in Bezug auf Tabellenkalkulationen hinweist. Diese hatte er bereits 2005 in einem Blogeintrag formuliert.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Mit etlichen neuen Formeln haben die Entwickler Gnumeric die Kompatibilität mit anderen Tabellenkalkuationsprogrammen laut Openformula-Spezifikationen erhöht. Zwar erhalten die einzelnen Funktionen in Gnumeric teilweise eigene Namen, werden aber in ODF-Dateien automatisch umbelegt. Die Abfragen beispielsweise über die Funktionen HLOOKUP, RANK und PERCENTILE sind beschleunigt worden, laut den Entwicklern sogar deutlich. Zu den neuen statistischen Analysewerkzeugen gehören unter anderem Schätzungen nach Kaplan-Meier oder Vorzeichentests und Normality-Tests.

Die Tabellenkalkulation des Gnome-Projekts liegt im Quellcode auf den Webseiten des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Der Kaiser! 20. Dez 2010

In Zukunft wohl mit Ease.

Der Kaiser! 04. Dez 2010

Immer noch zu teuer..

Der Kaiser! 04. Dez 2010

Besser oder schlechter als Excel?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /