Abo
  • Services:

Puma Phone - Mobiltelefon als Mode-Accessoire

Durchschnittskost von Sagem

Puma hat zusammen mit dem französischen Mobiltelefonhersteller Sagem Wireless auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein "Puma Phone" vorgestellt. Das Gerät soll vor allem anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Puma Phone - Mobiltelefon als Mode-Accessoire

Auf den ersten Blick wirkt das Puma Phone wenig außergewöhnlich. Sagem und Puma betonen denn auch in erster Linie die Möglichkeiten zur Personlisierung, wie sie auch viele andere Geräte bieten. Es geht bei diesem "gut tragbaren Mode-Accessoire", so die Ankündigung, also vor allem um Marketing, was ein Zitat von Puma-Chef Jochen Zeitz verdeutlicht: "Ebenso wenig wie Puma mit anderen Sport-Lifestyle-Unternehmen verglichen werden kann, ist das Puma Phone mit anderen Mobiltelefonen am Markt vergleichbar."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Deutsche Welle, Bonn

So bietet das Puma Phone vor allem Standardfunktionen wie mobilen Internetzugang, spielt Musik und verfügt über GPS, lässt sich dank integrierter Solarzellen auch fernab der Steckdose aufladen, unterstützt Videoanrufe und Bluetooth-Austausch von Fotos. Darüber hinaus gibt es ein karussellbasiertes Gerätemenü zur Navigation durch Multimediainhalte und eine direkte Anbindung an puma.com, um "Puma-Anwendungen herunterladen und über mCommerce-Dienste auf Puma-Produkte zugreifen" zu können, heißt es in der Ankündigung.

Die technischen Details des Gerätes sind wenig aufregend: 2,8 Zoll großer TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und 6fach-Zoom und UMTS mit HSPA sowie EDGE und GPRS, die Gesprächszeit wird mit maximal 5 Stunden angegeben, im Standby soll eine Akkuladung rund 14 Tage ausreichen.

Das Puma Phone misst 102 x 56 x 13 mm, wiegt 115 Gramm und soll ab April 2010 europaweit erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

Najaoder 18. Feb 2010

So scheiße wie das aussieht kann das nur nen Android System sein

wooot 16. Feb 2010

und dann aufpassen, dass das Ding nicht in der prallen Sonne liegt oder wie? Oder nur in...

Najaja 16. Feb 2010

Ein Mobil-Client für 'nen Puma-Store in eigener Hardware; das ist ja trickreicher als...

Najaja 16. Feb 2010

Ein Mobil-Client für 'nen Puma-Store in eigener Hardware; das ist ja trickreicher als...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /