Abo
  • IT-Karriere:

Puma Phone - Mobiltelefon als Mode-Accessoire

Durchschnittskost von Sagem

Puma hat zusammen mit dem französischen Mobiltelefonhersteller Sagem Wireless auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein "Puma Phone" vorgestellt. Das Gerät soll vor allem anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Puma Phone - Mobiltelefon als Mode-Accessoire

Auf den ersten Blick wirkt das Puma Phone wenig außergewöhnlich. Sagem und Puma betonen denn auch in erster Linie die Möglichkeiten zur Personlisierung, wie sie auch viele andere Geräte bieten. Es geht bei diesem "gut tragbaren Mode-Accessoire", so die Ankündigung, also vor allem um Marketing, was ein Zitat von Puma-Chef Jochen Zeitz verdeutlicht: "Ebenso wenig wie Puma mit anderen Sport-Lifestyle-Unternehmen verglichen werden kann, ist das Puma Phone mit anderen Mobiltelefonen am Markt vergleichbar."

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

So bietet das Puma Phone vor allem Standardfunktionen wie mobilen Internetzugang, spielt Musik und verfügt über GPS, lässt sich dank integrierter Solarzellen auch fernab der Steckdose aufladen, unterstützt Videoanrufe und Bluetooth-Austausch von Fotos. Darüber hinaus gibt es ein karussellbasiertes Gerätemenü zur Navigation durch Multimediainhalte und eine direkte Anbindung an puma.com, um "Puma-Anwendungen herunterladen und über mCommerce-Dienste auf Puma-Produkte zugreifen" zu können, heißt es in der Ankündigung.

Die technischen Details des Gerätes sind wenig aufregend: 2,8 Zoll großer TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und 6fach-Zoom und UMTS mit HSPA sowie EDGE und GPRS, die Gesprächszeit wird mit maximal 5 Stunden angegeben, im Standby soll eine Akkuladung rund 14 Tage ausreichen.

Das Puma Phone misst 102 x 56 x 13 mm, wiegt 115 Gramm und soll ab April 2010 europaweit erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€

Najaoder 18. Feb 2010

So scheiße wie das aussieht kann das nur nen Android System sein

wooot 16. Feb 2010

und dann aufpassen, dass das Ding nicht in der prallen Sonne liegt oder wie? Oder nur in...

Najaja 16. Feb 2010

Ein Mobil-Client für 'nen Puma-Store in eigener Hardware; das ist ja trickreicher als...

Najaja 16. Feb 2010

Ein Mobil-Client für 'nen Puma-Store in eigener Hardware; das ist ja trickreicher als...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /