HTC Smart kommt für 180 Euro auf den Markt (Update)

Vermarktung übernimmt voraussichtlich O2

Das auf der CES 2010 vorgestellte Brew-Mobiltelefon Smart wird in Deutschland für 180 Euro auf den Markt kommen. Das Mobiltelefon wird in Deutschland voraussichtlich über O2 vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Smart kommt für 180 Euro auf den Markt (Update)

Das HTC Smart verwendet Qualcomms Brew MP als Betriebssystem, auf dem wiederum HTCs Bedienoberfläche Sense zum Einsatz kommt. Diese wird auch auf HTCs Smartphones mit Windows Mobile und Android genutzt.

Stellenmarkt
  1. Risikomanager (m/w/d) Cyber- & Informationssicherheit
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
Detailsuche

Mit der Unterstützung der Brew-Plattform will HTC preisgünstigere Smartphones als bisher anbieten können. Das Smart wird es für 180 Euro ohne Vertrag geben. In Deutschland will voraussichtlich O2 das Smart im Frühjahr 2010 auf den Markt bringen.

Der niedrige Preis heißt aber auch etwas Verzicht, denn einige Komfortfunktionen aktueller Smartphones stehen nicht zur Verfügung. So gibt es keinen GPS-Empfänger und keine WLAN-Unterstützung. Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit maximal 3,6 MBit/s im Downstream und 384 KBit/s im Upstream. Bluetooth beherrscht es in der Version 2.0 + EDR samt A2DP für drahtlose Stereoübertragung. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Mini-USB und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist integriert.

Für Fotoaufnahmen steht eine 3-Megapixel-Kamera bereit und als Display kommt ein TFT-Touchscreen mit einer Bilddiagonale von 2,8 Zoll zum Einsatz. Es liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. Der nicht näher spezifizierte Prozessor läuft mit 300 MHz. Zudem sind jeweils 256 MByte ROM und RAM integriert und es werden Micro-SD-Speicherkarten unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 1.100 mAh soll für 7,5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und nur noch 6 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Die Standby-Zeit gibt HTC mit rund 19 Tagen bei GSM und 25 Tagen im UMTS-Betrieb an.

Nachtrag vom 17. Februar 2010, 13:37 Uhr:

Mittlerweile hat O2 bestätigt, dass es das HTC Smart exklusiv in Deutschland anbieten wird. Es wird dann im April 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smarti 19. Feb 2010

@ trude Du hast anscheinend noch nicht das Vergnügen gehabt mit einem HTC HD2 oder Nokia...

leser123456789 17. Feb 2010

Früher war alles besser. Ist doch klar! Aber im Ernst so eine Navigationsfunktion ist...

cizfvgbhinöjkl 17. Feb 2010

nimm für das geld doch lieber gleich ein acer 1810 oder mit touch ein acer 1820 ptz

Kein Kostverächter 17. Feb 2010

Er schrieb "auf dem Weg zur Stammbrauerei". Lesen hilft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /