Abo
  • IT-Karriere:

HTC Smart kommt für 180 Euro auf den Markt (Update)

Vermarktung übernimmt voraussichtlich O2

Das auf der CES 2010 vorgestellte Brew-Mobiltelefon Smart wird in Deutschland für 180 Euro auf den Markt kommen. Das Mobiltelefon wird in Deutschland voraussichtlich über O2 vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Smart kommt für 180 Euro auf den Markt (Update)

Das HTC Smart verwendet Qualcomms Brew MP als Betriebssystem, auf dem wiederum HTCs Bedienoberfläche Sense zum Einsatz kommt. Diese wird auch auf HTCs Smartphones mit Windows Mobile und Android genutzt.

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Mit der Unterstützung der Brew-Plattform will HTC preisgünstigere Smartphones als bisher anbieten können. Das Smart wird es für 180 Euro ohne Vertrag geben. In Deutschland will voraussichtlich O2 das Smart im Frühjahr 2010 auf den Markt bringen.

Der niedrige Preis heißt aber auch etwas Verzicht, denn einige Komfortfunktionen aktueller Smartphones stehen nicht zur Verfügung. So gibt es keinen GPS-Empfänger und keine WLAN-Unterstützung. Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit maximal 3,6 MBit/s im Downstream und 384 KBit/s im Upstream. Bluetooth beherrscht es in der Version 2.0 + EDR samt A2DP für drahtlose Stereoübertragung. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Mini-USB und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist integriert.

Für Fotoaufnahmen steht eine 3-Megapixel-Kamera bereit und als Display kommt ein TFT-Touchscreen mit einer Bilddiagonale von 2,8 Zoll zum Einsatz. Es liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. Der nicht näher spezifizierte Prozessor läuft mit 300 MHz. Zudem sind jeweils 256 MByte ROM und RAM integriert und es werden Micro-SD-Speicherkarten unterstützt.

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 1.100 mAh soll für 7,5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und nur noch 6 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Die Standby-Zeit gibt HTC mit rund 19 Tagen bei GSM und 25 Tagen im UMTS-Betrieb an.

Nachtrag vom 17. Februar 2010, 13:37 Uhr:

Mittlerweile hat O2 bestätigt, dass es das HTC Smart exklusiv in Deutschland anbieten wird. Es wird dann im April 2010 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Smarti 19. Feb 2010

@ trude Du hast anscheinend noch nicht das Vergnügen gehabt mit einem HTC HD2 oder Nokia...

leser123456789 17. Feb 2010

Früher war alles besser. Ist doch klar! Aber im Ernst so eine Navigationsfunktion ist...

cizfvgbhinöjkl 17. Feb 2010

nimm für das geld doch lieber gleich ein acer 1810 oder mit touch ein acer 1820 ptz

Kein Kostverächter 17. Feb 2010

Er schrieb "auf dem Weg zur Stammbrauerei". Lesen hilft.

Krisko 17. Feb 2010

Diese exorbitanten Laufzeiten, die in der Werbung angegeben werden, grenzen sowieso an...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /