Abo
  • Services:

Opera Dragonfly ist Open Source

Entwicklerwerkzeuge und STP-1-Protokoll unter BSD-Lizenz veröffentlicht

Opera bietet seine Entwicklerwerzeuge namens Dragonfly unter einer BSD-Lizenz an. Auch das dabei genutzte Scope-Protokoll ist nun Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt Dragonfly sei von Anfang an als Open-Source-Projekt angelegt worden. Die Quelltexte standen von Anfang an unter einer BSD-Lizenz, doch der Code wurde bislang auf Operas Servern gehostet. Das ändert sich jetzt, denn ab sofort ist das Projekt bei Bitbucket beheimatet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Der dort veröffentlichte Code wurde gegenüber der ersten Veröffentlichung von Dragonfly grundlegend überarbeitet, das dabei genutzte Scope-Protokoll durch die neue Version STP-1 ersetzt, die schneller und effizienter sein soll. Auch STP-1 ist Open Source.

Darüber hinaus hat Opera weitere Werkzeuge als Open Source veröffentlicht. Dazu zählen Dragonkeeper, ein Standalone-Proxy, der STP (Scope Transport Protocol) in HTTP übersetzt, und Hob, ein Werkzeug, das aus Protocol-Buffer-Beschreibungen Code generiert. STP-1 unterstützt Protocol Buffer neben JSON und XML.

Die aktuell veröffentlichte Dragonfly-Version bietet allerdings keine nennenswerten neuen Funktionen, von einer Farbauswahl und einer Element-Hervorhebung einmal abgesehen. Vielmehr haben sich die Opera-Entwickler darauf konzentriert, eine stabile und schnelle Basis zu schaffen, auf der sich künftig schneller neue Funktionen realisieren lassen.

Derzeit steht vor allem die Verbesserung des Javascript-Debuggers im Vordergrund, der künftig einen ähnlichen Funktionsumfang bieten soll wie das Firebug Console API.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

FrankyBoy1234 17. Feb 2010

der kunjunktiv suggeriert eine falschaussage, was allerdings schlechte nachrede ist...

QDOS 17. Feb 2010

hab beim Titel sofort gedacht: "Seit wann hat Opera was mit DragonflyBSD zu tun?"…


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /