Abo
  • Services:

Buffalos kleine externe SSD mit USB-Anschluss

Externe SSD mit 32 und 64 GByte

Die Microstation SSD von Buffalo bekommt einen Nachfolger mit dem gleichen Namen. Große Unterschiede sind nur im Preis auszumachen. Was damals 250 Euro gekostet hat, liegt jetzt bei 115 Euro. Allerdings ist auch der Vorgänger stark im Preis gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalos kleine externe SSD mit USB-Anschluss

Buffalo hat seine externe SSD Microstation neu aufgelegt. Buffalo hat bei dieser SSD noch keinen USB-3.0-Anschluss verbaut, sondern setzt weiterhin auf USB 2.0. Sollte die SSD also einen Geschwindigkeitsvorteil haben, bleibt dieser bei der neuen Microstation häufig auf der Strecke. Buffalo unterstützt aber immerhin das eigene Turbo-USB, das noch ein wenig mehr Nettoleistung verspricht als herkömmliche USB-Treiber. Nur von den geringen Zugriffszeiten dürfte der Anwender noch profitieren, was vor allem beim Transfer vieler kleiner Dateien vorteilhaft ist.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Die maximale Leistungsaufnahme der SSD am USB-Anschluss liegt bei 1,5 Watt. Damit ist sie eine der wenigen externen Festplatten, die tatsächlich die maximale Leistungsaufnahme von 2,5 Watt nicht überschreiten, die am USB erlaubt ist. Moderne externe Festplatten fahren häufig an Kleingeräten wie Routern und manchmal auch alten Rechnern, hier vor allem Notebooks, nicht hoch, da die Leistungsaufnahme unerlaubt hoch ist. Moderne Rechner erlauben hingegen längst solche Festplatten.

Buffalo will die 62 Gramm leichte und stoßunempfindliche SSD in zwei Varianten ab einem Preis von 114 Euro auf den Markt bringen. Sie sind damit teurer als die Vorgängermodelle, die es derzeit ab etwa 90 Euro gibt. Ende Februar 2010 sollen die ersten SSDs im Handel zu haben sein, mit den Kapazitäten 32 und 64 GByte. Buffalo legt der SSD Verschlüsselungs- und Synchronisationssoftware bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DWL 22. Feb 2010

"Wear-Leveling machen auch USB Sticks! " stimmt, es gibt USB-Sticks die das beherrschen...

USB 3.0 17. Feb 2010

In einem Notebook? Wohl kaum. Und so eine kleine externe SSD dürfte vor allem für...

gamerakel 16. Feb 2010

hab ne terastation pro2 im einsatz seit 3 jahren. ununterbrochen lesen und schreiben...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /