• IT-Karriere:
  • Services:

Buffalos kleine externe SSD mit USB-Anschluss

Externe SSD mit 32 und 64 GByte

Die Microstation SSD von Buffalo bekommt einen Nachfolger mit dem gleichen Namen. Große Unterschiede sind nur im Preis auszumachen. Was damals 250 Euro gekostet hat, liegt jetzt bei 115 Euro. Allerdings ist auch der Vorgänger stark im Preis gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalos kleine externe SSD mit USB-Anschluss

Buffalo hat seine externe SSD Microstation neu aufgelegt. Buffalo hat bei dieser SSD noch keinen USB-3.0-Anschluss verbaut, sondern setzt weiterhin auf USB 2.0. Sollte die SSD also einen Geschwindigkeitsvorteil haben, bleibt dieser bei der neuen Microstation häufig auf der Strecke. Buffalo unterstützt aber immerhin das eigene Turbo-USB, das noch ein wenig mehr Nettoleistung verspricht als herkömmliche USB-Treiber. Nur von den geringen Zugriffszeiten dürfte der Anwender noch profitieren, was vor allem beim Transfer vieler kleiner Dateien vorteilhaft ist.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Die maximale Leistungsaufnahme der SSD am USB-Anschluss liegt bei 1,5 Watt. Damit ist sie eine der wenigen externen Festplatten, die tatsächlich die maximale Leistungsaufnahme von 2,5 Watt nicht überschreiten, die am USB erlaubt ist. Moderne externe Festplatten fahren häufig an Kleingeräten wie Routern und manchmal auch alten Rechnern, hier vor allem Notebooks, nicht hoch, da die Leistungsaufnahme unerlaubt hoch ist. Moderne Rechner erlauben hingegen längst solche Festplatten.

Buffalo will die 62 Gramm leichte und stoßunempfindliche SSD in zwei Varianten ab einem Preis von 114 Euro auf den Markt bringen. Sie sind damit teurer als die Vorgängermodelle, die es derzeit ab etwa 90 Euro gibt. Ende Februar 2010 sollen die ersten SSDs im Handel zu haben sein, mit den Kapazitäten 32 und 64 GByte. Buffalo legt der SSD Verschlüsselungs- und Synchronisationssoftware bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-95%) 0,75€

DWL 22. Feb 2010

"Wear-Leveling machen auch USB Sticks! " stimmt, es gibt USB-Sticks die das beherrschen...

USB 3.0 17. Feb 2010

In einem Notebook? Wohl kaum. Und so eine kleine externe SSD dürfte vor allem für...

gamerakel 16. Feb 2010

hab ne terastation pro2 im einsatz seit 3 jahren. ununterbrochen lesen und schreiben...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /