Das Elektroauto kann mit dem konventionellen konkurrieren

Erste Ergebnisse eines der Berliner Elektroautoprojekte

Im Stadtverkehr kann das Elektroauto mit einem benzingetriebenen mithalten. Die begrenzte Reichweite ist kein Problem. Zu dem Ergebnis kamen Psychologen der TU Chemnitz, die das Berliner Pilotprojekt des Energieversorgers Vattenfall und des Autoherstellers BMW begleitet haben. Sie haben Fahrdaten ausgewertet und die Testteilnehmer befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Elektroauto kann mit dem konventionellen konkurrieren

Seit gut einem Jahr läuft in Berlin das von BMW und Vattenfall ins Leben gerufene Elektromobilitätsprojekt Mini E Berlin. Die erste Testphase mit den Elektroautos endete vor kurzem. In diesem halben Jahr haben Wissenschaftler den 50 Mini-E-Fahrern über die Schulter geschaut. Sie wollten wissen, wie die Fahrer ihre Elektroautos nutzten und ob sie einen Unterschied zur Nutzung eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor feststellten.

Erfahrungen mit neuer Technik

Stellenmarkt
  1. Leitung Forschungsbereich Smart Region (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Grafenau
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG, Rehau (Raum Hof)
Detailsuche

"Die meisten Bewerber wollten durch die Teilnahme an der Studie Erfahrungen mit einer neuen, nachhaltigen und sauberen Technologie sammeln, einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und unabhängiger von Erdöl werden", beschreibt Josef Krems, Psychologe an der TU Chemnitz, die Motivation zur Teilnahme an dem Pilotprojekt.

Vor Beginn des Tests hatte der Großteil der Teilnehmer erwartet, dass das Elektroauto für den täglichen Gebrauch ausreichen werde. Einzig die Reichweite könnte, so der Tenor, eine Einschränkung darstellen. Das konnte jedoch schnell widerlegt werden: Schon nach der Hälfte des Testzeitraums zeigte sich, dass die Reichweite von rund 150 km im Stadtverkehr ausreicht.

Nur 14 Prozent der Fahrten hätten die Fahrer nicht wie geplant antreten können. Aber dabei war mehrheitlich nicht die Reichweite das Problem: Die erwies sich nur in 14 Prozent dieser Fälle als Hindernis. Ein nicht ausreichend geladener Akku war nur in vier Prozent der Grund, eine geplante Fahrt verschieben zu müssen.

Kofferraum zu klein

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Probleme bereitete eher die Größe des Fahrzeugs: In mehr als einem Viertel (28 Prozent) der Fälle war das Auto nicht groß genug für die Zahl der Mitfahrer. In mehr als der Hälfte der Fälle fehlte es an Stauraum - bei dem Elektromini sitzt der Lithium-Ionen-Akku im Kofferraum, der deshalb recht klein ausfällt.

Dieses Problem dürfte jedoch bei Fahrzeugen, die von Beginn an als Elektroauto geplant wurden, nicht mehr auftreten: Bei Elektro-Pkw wie dem E-Cell von Daimler oder Teslas Model S haben die Designer die Akkus in den Unterboden integriert, so dass im Kofferraum genauso viel oder sogar mehr Platz ist als bei Verbrennungsautos.

Positiv fiel den Fahrern auf, wie leise die Elektroautos sind. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) hatte vorher befürchtet, dass das geräuschlose Fahren Schwierigkeiten bereiten würde. Im Nachhinein hatte aber praktisch keiner der Teilnehmer Probleme. Es überwog der angenehme Eindruck.

Konkurrenzfähiges Elektroauto

Tatsächlich zeigte das Projekt, dass Elektroautos wie der Mini-E im Stadtverkehr von der Nutzung her durchaus mit Verbrennungsautos konkurrieren können: Zwei Drittel der Fahrer gaben an, mit dem Elektroauto genauso flexibel zu sie wie mit dem gewohnten Auto. Viele Fahrer hätten sogar angegeben, dass sie mit dem Elektroauto mehr Spaß beim Fahren hatten. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Fahrer des Mini-E sich keineswegs eingeschränkt, sondern ganz normal verhalten haben", resümiert Krems.

Für das Projekt haben die Chemnitzer Psychologen zum einen Daten über die Nutzung ausgewertet, die während des Tests aufgezeichnet wurden, darunter, welche Wege die Fahrer mit dem Auto zurücklegten oder wann und wie lange sie es zum Laden an die Steckdose hängten. Zum anderen haben sie die Testfahrer zu ihren Erfahrungen befragt.

Die Bewerber für das Pilotprojekt waren im Übrigen zum Großteil Männer im mittleren Alter, die sehr gut ausgebildet sind und überdurchschnittlich gut verdienen. Entsprechend wurden auch die Befragten ausgewählt.

Das vom Energieversorger Vattenfall und vom Autohersteller BMW initiierte Elektroautoprojekt startete Anfang 2009. Im Juni 2009 wurden die 50 Elektrominis an die erste Gruppe von Testfahrern übergeben, die diese dann ein halbes Jahr lang fahren durften. In diesem Monat beginnt die zweite halbjährige Testphase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laurin 23. Feb 2010

Liebe Leute Das Problem sind die Autobauer.Sie haben eines der höchst entwickelnden...

anybody 19. Feb 2010

Hier noch ein nettes Video das genau erklärt wie lange es dauert ein elektrisches Auto...

Autofahrer 17. Feb 2010

Sehr richtig! Das ist das grosse Problem. Was ein Auto dann aus macht ist...

JimBob 17. Feb 2010

Da muss ich dir wiedersprechen, gerade durch den Hype um das Elektroauto hat sich im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /