Abo
  • Services:

Desire und Legend: Zwei HTC-Smartphones mit Android 2.1 (U.)

Beide Smartphones mit Amoled-Display, WLAN und Micro-SD-Kartensteckplatz

Desire und Legend heißen zwei neue Smartphones von HTC, die beide mit Android 2.1 laufen und ein Amoled-Touchscreen besitzen. Das Legend besitzt ein Gehäuse, das aus einem Stück gefertigt wurde und daher für hohe Stabilität sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire und Legend: Zwei HTC-Smartphones mit Android 2.1 (U.)

Das Gehäuse des Legend wurde aus einem Aluminiumstück gefertigt und verspricht eine hohe Stabilität. Es gibt lediglich eine Öffnung, um an Akku, SIM-Karte und Speicherkarte heranzukommen. Der verwendete Amoled-Touchscreen arbeitet kapazitiv, bietet eine Bildschirmdiagonale von 3,2 Zoll und erreicht darauf eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Hays AG, Mannheim

Der verwendete Prozessor im Legend arbeitet mit einer Taktrate von 600 MHz und als interner Speicher stehen 384 MByte bereit, weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt sein, die bis zu 32 GByte groß sein darf. Bei einem Gewicht von 126 Gramm ist das Android-Smartphone 112 x 56,3 x 11,5 mm groß. Mit einer Akkuladung wird eine Sprechzeit von bis zu 7 Stunden im UMTS-Betrieb versprochen. Im Bereitschaftsmodus ist eine Akkulaufzeit von 18 bis 23 Tagen möglich.

Sowohl das Legend als auch das Desire kommen ohne Tastatur daher, so dass alle Eingaben über den Touchscreen vorgenommen werden müssen. Beide Geräte arbeiten mit Android 2.1 und der Sense-Oberfläche von HTC, die als Neuheit nun einen Übersichtsmodus bietet, um alle Widget-Seiten in verkleinerter Darstellung zu sehen. Beide Modelle besitzen einen GPS-Empfänger, einen Micro-SD-Card-Steckplatz und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Zudem wird HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 7,2 MBit/s, WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.1 mit A2DP-Profil unterstützt.

HTC integriert in beide Neuvorstellungen eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Flash-Blitz, auf dem Desire wird außerdem eine Gesichtserkennung geboten und es kann Videos in der HD-Auflösung 720p aufzeichnen. Das Desire kann auf einen 3,7 Zoll großen Amoled-Touchscreen zurückgreifen, der kapazitiv bedient wird und eine Auflösung von 580 x 800 Pixeln erreicht. Damit das Mobiltelefon immer schnell reagiert, hat sich HTC für einen Snapdragon-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz entschieden, der interne Speicher fasst 576 MByte.

Das Desire misst 119 x 60 x 11,9 mm und wiegt 135 Gramm. Im UMTS-Modus verspricht HTC mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 6,5 Stunden, der im GSM-Betrieb geringfügig länger ausfällt. 15 Tage hält der Akku im Bereitschaftsmodus durch, heißt es.

Sowohl das Desire als auch das Legend sollen im April 2010 bei Vodafone zu haben sein. Das Desire soll 500 Euro kosten, das Legend gibt es für 460 Euro.

Nachtrag vom 16. Februar 2010, 14:52 Uhr:

Der Meldungstext enthält nun auch Videomaterial vom Mobile World Congress zum Legend und Desire.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

Shop 04. Aug 2010

Also wollt ihr im Prinzip: Weniger Gewicht und mehr Metall. Coole Sache

Buzzz 17. Feb 2010

@LOLHEHE Du meinst das HTC Buzz? Ja auf dieses Gerät warte ich auch. Ist relativ kompackt...

Christi2000 17. Feb 2010

Hi, habe grade glaubig ein Schnäppchen gemacht. Android-Hilfe hatte grade ne News...

Poltergeist 17. Feb 2010

Android ist eine Javaähnliche Virtuelle Maschine die auf dem Linuxkernel aufsetzt. Daher...

QuoVadis 17. Feb 2010

du hirsch, das hat was viel besseres als nen trackball hat ne optische maus....


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /