Abo
  • Services:

Gerücht: Microsoft plant Kauf von Facebook-Entwicklerstudio

US-Studio Crowdstar - Macher von Happy Aquarium - möglicherweise vor Übernahme

Die Zeichen für einen Einstieg von Microsoft in den Markt für Facebook-Spiele verdichten sich: Nachdem Golem.de entsprechende Hinweise bekommen hat, melden nun US-Medien einen möglicherweise bevorstehenden Kauf des Entwicklerstudios Crowdstar.

Artikel veröffentlicht am ,

Welche Pläne hat Microsoft im Hinblick auf Spiele in sozialen Netzwerken wie Facebook? Nach Informationen von Golem.de steht eine Ankündigung über den Markteinstieg bevor. Jetzt berichten US-Medien wie Bloomberg, dass der Konzern mit der Übernahme des entsprechend spezialisierten Entwicklerstudios Crowdstar liebäugelt. Crowdstar ist nach Zynga, Playdom und Playfish der viertgrößte Produzent und Betreiber von Facebook-Spieleapplikationen und steckt unter anderem hinter Happy Aquarium und Happy Pets.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Der Wert des Unternehmens wird auf rund 200 Millionen US-Dollar veranschlagt. Allerdings könne sich das Management noch gegen eine Übernahme entscheiden und stattdessen Privatinvestoren mit an Bord holen. Weder Crowdstar noch Microsoft wollten sich zu den Meldungen äußern.

Bei Facebook-Spielen gibt es derzeit viel Bewegung: Erst am 15. Februar 2010 war bekanntgeworden, dass Marktführer Zynga den kleineren Konkurrenten Serious Business übernimmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

El Marko 16. Feb 2010

-> Müll ;-)

KAMiKAZOW 16. Feb 2010

Taktischer Schlag gegen Adobe und Push für Silverlight. Das hat nichts mit Aufwertung der...

3K 16. Feb 2010

Kaufen Kopieren Klauen KKK, das Motto in Redmond und die einzigen 3 Dinge die sie...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /