• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic stellt zweiäugige 3D-Videokamera mit Full-HD vor

AG-3DA1 nimmt zweimal auf

Panasonic hatte im Januar 2010 mit der AG-3DA1 eine Videokamera für den Profibereich vorgestellt, die mit zwei Objektiven und zwei Sensoren ausgerüstet ist. Damit kann in 3D gefilmt werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten für diese Aufgabe sind die beiden Kameras in einem Gehäuse untergebracht. Nun veröffentlichte Panasonic technische Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic stellt zweiäugige 3D-Videokamera mit Full-HD vor

Die Panasonic AG-3DA1 speichert auf SD-Karten und wiegt rund 3 kg. Im Inneren arbeiten sechs Sensoren (3MOS), wobei jeweils drei für die Grundfarben des rechten und drei für die des linken Bildes zuständig sind. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Kamera nimmt die AVCHD-Videos mit 1080/60i, 50i, 30p, 25p und 24p auf. Außerdem sind 720/60p und 50p möglich.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Camcorder beherrscht die automatische Kalibrierung der beiden Objektive, damit sie exakt zueinander ausgerichtet sind. Der Kreuzungspunkt der beiden optischen Achsen lässt sich manuell verstellen. Die Kamera ist mit zwei HD-SDI-Ausgängen, HDMI (1.4) sowie zwei XLR-Anschlüssen ausgerüstet. Dazu kommt ein eingebautes Stereomikrofon. Aufgezeichnet wird auf zwei SD-Karten.

Die Panasonic AG-3DA1 kann durch ihr niedriges Gewicht von rund 3 kg auch für Handaufnahmen eingesetzt werden, was bei Doppelkamerasystemen kaum möglich ist. Die Panasonic AG-3DA1 soll im Herbst 2010 erhältlich sein und wird nur auf Bestellung gefertigt. Der Preis soll bei ungefähr 21.000 US-Dollar liegen.

Sony hatte im Oktober 2009 den Prototypen einer 3D-Videokamera vorgestellt, der über ein einziges Objektiv verfügt. Mit Spiegeln wird das einfallende Licht kameraintern auf zwei Sensoren verteilt. Sonys Prototyp kann in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln aufzeichnen. Mit dem einzelnen Objektiv entfällt die Synchronisierung der beiden Objektive. Sonys Videokamera nimmt 240 Bilder pro Sekunde in Stereo auf. Die Kamera wiegt allerdings 18 kg. Der Preis ist hier bislang unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. 38,99€
  4. 1,99€

RoKa 16. Feb 2010

Also das Steckerformat ist ja wohl mehr als nebensächlich. Schön, sind zwei XLR...

ji (Golem.de) 16. Feb 2010

Hallo, wir können nicht alle Anzeigen die über Google-AdSense eingespielt werden vorab...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /