Abo
  • Services:

Handy-Kamerasensor mit Hintergrundbelichtung

BSI-Technik für hohe Lichtempfindlichkeit

Omnivision hat mit dem OV5647 einen neuen CMOS-Sensor vorgestellt, der mit 5 Megapixeln Fotos und mit 1080p und 30 Bildern pro Sekunde Videos drehen kann. Der Sensor soll durch den Einsatz der BSI-Technik (Back Side Illumination) lichtempfindlicher und rauschärmer sein als herkömmliche CMOS-Typen.

Artikel veröffentlicht am ,
Handy-Kamerasensor mit Hintergrundbelichtung

Der Omnivision-Sensor besitzt Pixel mit 1,4 Mikrometern Größe. Er arbeitet nach dem Backside-Illumination-Prinzip, bei dem die Schaltkreise hinter der lichtempfindlichen Schicht liegen und nicht wie bei herkömmlichen CMOS-Sensoren davor.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der 1/4 Zoll große Sensor ermöglicht es, Fotos mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal als RAW-RGB-Rohdatenbild auszugeben. Der neue Kamerasensor von Omnivision OV5647 kann zudem Videos mit 720p bei 60 Bildern pro Sekunde oder mit 1080p und 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Bei der niedrigeren Auflösung werden Pixel zusammengeschaltet (Binning), um ein niedrigeres Rauschverhalten und eine bessere Lichtempfindlichkeit zu erzielen.

Der Sensor sitzt in einem Modul mit 8,5 x 8,5 mm Kantenlänge und weniger als 5 mm Höhe. Derzeit findet die Bemusterung statt. Die Massenproduktion soll im Juli 2010 starten. Wann erste Kamerahandys mit dem OV5647 von Omnivision auf den Markt kommen sollen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Cammy 16. Feb 2010

Interessant ist die Ähnlichkeit zu diesen Spezifikationen: http://www.goprocamera.com...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /