Abo
  • Services:

Google verbessert Buzz

Unternehmen reagiert auf Kritik

Google hat erste Veränderungen an seinem sozialen Netzwerk Buzz vorgenommen, nachdem es einiges an Kritik gab. Dennoch soll Buzz bereits rege genutzt werden, leider auch von Spammern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Google Buzz nur einmal kurz ausprobieren mochte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte seine automatisch erstellte Kontaktliste. Buzz-Nutzer werden deshalb nun nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Buzz wird stattdessen nun nur noch Vorschläge machen, mit welchen Menschen sie vielleicht über Buzz verbunden sein möchten - ähnlich wie es auch bei Facebook der Fall ist. Etwaige bereits automatisch verbundene Kontakte können wieder auf "unfollow" gestellt werden.

Zudem sind die Einstellungen für die Privatsphäre nun besser zu finden, so Google-Mail- und Buzz-Produktmanager Todd Jackson im offiziellen Google-Mail-Blog. Nicht geändert wurde jedoch, dass die Kontaktliste von Hause aus veröffentlicht wird, wenn der Nutzer es nicht selbst im Profileditor anders einstellt.

Auch öffentliche Picasa-Web-Fotoalben und Google-Reader-Inhalte werden nicht mehr ungefragt dem eigenen Buzz-Profil zugeordnet. Geschützte Inhalte seien auch vorher schon nicht zugeordnet worden, bekräftigt Jackson.

Wer als Google-Mail-Nutzer gar nicht an Buzz interessiert ist, kann es nun in den Google-Mail-Einstellungen komplett deaktivieren und verstecken. Jackson entschuldigte sich dafür, dass Buzz noch nicht ganz überzeugen konnte - Google werde den Dienst aber weiter verbessern.

Das Interesse an Googles Social Network ist trotz der Kritik groß - wie das Sicherheitsunternehmen Websense feststellte, gilt das leider auch für Spammer, die Buzz bereits kurz nach dem Start für sich entdeckt haben und für ungebetene Botschaften missbrauchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Sunny_S 16. Feb 2010

in der Tat dumm sind die keines Wegs. Mich hält es allerdings trotzdem ab es zu nutzen...

Peter P. 16. Feb 2010

Kann mir jemand sagen, wo ich die finde im Buzz?

Russky 16. Feb 2010

oder das BUZZ Spiel :D


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /