Abo
  • Services:

Google verbessert Buzz

Unternehmen reagiert auf Kritik

Google hat erste Veränderungen an seinem sozialen Netzwerk Buzz vorgenommen, nachdem es einiges an Kritik gab. Dennoch soll Buzz bereits rege genutzt werden, leider auch von Spammern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Google Buzz nur einmal kurz ausprobieren mochte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte seine automatisch erstellte Kontaktliste. Buzz-Nutzer werden deshalb nun nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft.

Stellenmarkt
  1. financeAds GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal

Buzz wird stattdessen nun nur noch Vorschläge machen, mit welchen Menschen sie vielleicht über Buzz verbunden sein möchten - ähnlich wie es auch bei Facebook der Fall ist. Etwaige bereits automatisch verbundene Kontakte können wieder auf "unfollow" gestellt werden.

Zudem sind die Einstellungen für die Privatsphäre nun besser zu finden, so Google-Mail- und Buzz-Produktmanager Todd Jackson im offiziellen Google-Mail-Blog. Nicht geändert wurde jedoch, dass die Kontaktliste von Hause aus veröffentlicht wird, wenn der Nutzer es nicht selbst im Profileditor anders einstellt.

Auch öffentliche Picasa-Web-Fotoalben und Google-Reader-Inhalte werden nicht mehr ungefragt dem eigenen Buzz-Profil zugeordnet. Geschützte Inhalte seien auch vorher schon nicht zugeordnet worden, bekräftigt Jackson.

Wer als Google-Mail-Nutzer gar nicht an Buzz interessiert ist, kann es nun in den Google-Mail-Einstellungen komplett deaktivieren und verstecken. Jackson entschuldigte sich dafür, dass Buzz noch nicht ganz überzeugen konnte - Google werde den Dienst aber weiter verbessern.

Das Interesse an Googles Social Network ist trotz der Kritik groß - wie das Sicherheitsunternehmen Websense feststellte, gilt das leider auch für Spammer, die Buzz bereits kurz nach dem Start für sich entdeckt haben und für ungebetene Botschaften missbrauchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Sunny_S 16. Feb 2010

in der Tat dumm sind die keines Wegs. Mich hält es allerdings trotzdem ab es zu nutzen...

Peter P. 16. Feb 2010

Kann mir jemand sagen, wo ich die finde im Buzz?

Russky 16. Feb 2010

oder das BUZZ Spiel :D


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /