Australien protestiert gegen Internetfilter

DDoS-Attacken gegen Regierungsseiten

Die australische Regierung plant Anfang kommenden Jahres die Einführung von Filterprogrammen. Damit will die Regierung verhindern, dass Nutzer bestimmte illegale oder ungeeignete Inhalte ansehen können. Eine Gruppe von Aktivisten hat zu Demonstrationen gegen Filter aufgerufen. Zum Auftakt der Proteste hat sie Cyberattacken auf die Websites der Regierung durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Aktivistengruppe, die sich Anonymous nennt, hat zu Demonstrationen gegen die Internetfilter aufgerufen, die die australische Regierung einführen will. Die Proteste sollen am kommenden Samstag (20. Februar 2010) in mehreren großen Städten des Landes, darunter Sydney und Melbourne, sowie vor vielen australischen Botschaften in aller Welt stattfinden.

Filter: Zensur oder Jugendschutz?

Stellenmarkt
  1. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Die Regierung will Anfang kommenden Jahres ein Filtersystem einführen, das Nutzern den Zugang zu bestimmten Websites blockiert. Kommunikationsminister Stephen Conroy begründet die Einführung der Filter mit Jugendschutz und mit dem Kampf gegen Kinderpornografie. Nach Angaben von Anonymous wären aber auch Seiten wie 4chan von der Filterung betroffen.

Kommen die Internetfilter, würde Australien zum strengsten Regulator in der westlichen Welt, werfen Kritiker der Regierung vor. "Das Internet muss um jeden Preis geschützt werden", sagte einer der Organisatoren der Proteste, der sich Infinite nennt, dem australischen Branchendienst IT News. "Die Öffentlichkeit und nicht die Regierung sollte das Recht haben, darüber zu entscheiden, welche Inhalte angemessen für die Nutzer und ihre Familien sind."

Präzedenzfall für andere Regierungen?

Anonymous hat Nutzer in der ganzen Welt aufgerufen, sich mit den Protesten zu solidarisieren. Sie befürchten offensichtlich, dass die Regierungen anderer Länder diesem Beispiel folgen könnten. "Wenn dieses Gesetz durchgeht, dann wird ein beunruhigender Präzedenzfall auf internationaler Ebene geschaffen", so Infinite. In Deutschland hatte im vergangenen Jahr die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen versucht, Internetsperren gegen Kinderpornografie einzuführen. Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung hingegen setzt auf Druck der FDP auf die Strategie löschen statt sperren.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn illegale Inhalte im Internet auftauchten, sollten die Behörden diese nicht sperren, sondern die Urheber ausfindig machen und vor Gericht stellen, sagte ein Sprecher der Gruppe, der unter dem Pseudonym Coldblood auftritt, der BBC. "Wenn sie etwas verbieten, taucht es anderswo wieder auf. Was sie tun müssen, ist, diejenigen, die solche Inhalte produzieren, verfolgen."

DDoS-Attacken auf Regierungssites

Zum Auftakt der Protestaktion hatten die Aktivisten bereits ihrem Unmut online mit Distributed-Denial-of-Service-Attacken auf diverse Websites der australischen Regierung, darunter die von Kommunikationsminister Conroy, Luft gemacht. An den Angriffen seien rund 500 Mitglieder der Gruppe beteiligt gewesen, so Coldblood. Die Gruppe besteht nach seinen Angaben aus mehreren tausend Personen, die sich den Kampf gegen Internetzensur zum Ziel gesetzt haben.

Die DDoS-Angriffe, die Anonymous Operation Titstorm genannt hat, wurden von anderen Gegnern scharf kritisiert. Sie befürchten, dass die Cyberattacken anderen Protesten gegen die Internetfilter schaden. Nach den Protesten wurde die kommende Protestaktion in Project Freeweb umbenannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Resistor 18. Feb 2010

Jedwede für den "Masseneinsatz" geeignete Filtertechnik lässt sich für jeden Heimanwender...

Günter Frhr... 17. Feb 2010

Das Volk entscheidet dann, dass der Missbrauch von Kindern toll ist? :-( Das ist IMO...

redwolf_ 16. Feb 2010

Ganz einfach Australien wird vom Internet getrennt. Danach wird ein Whitenet errichtet...

6b616e reloaded 16. Feb 2010

Versuchs mit Bild



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Disney+ mit Werbefinanzierung: Für Vorschulkinder bleibt Disney+ immer werbefrei
    Disney+ mit Werbefinanzierung
    Für Vorschulkinder bleibt Disney+ immer werbefrei

    Es gibt neue Details zur werbefinanzierten Version von Disney+. Disney nutzt die eigene Marktmacht konsequent aus.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /