Abo
  • Services:

Windows Mobile 7 bekommt Zune-Bedienung und Xbox Live

Microsofts Smartphone-Betriebssystem heißt nun Windows Phone 7

Microsoft hat Windows Mobile 7 vorgestellt, das eine Bedienoberfläche wie vom Mediaplayer Zune erhalten hat. Künftige Mobiltelefone auf Basis von Windows Mobile 7 erhalten drei spezielle Knöpfe und Microsoft hat sein mobiles Betriebssystem ein weiteres Mal umbenannt. Nun heißt das Betriebssystem Windows Phone 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Mobile 7 bekommt Zune-Bedienung und Xbox Live

Die Bedienoberfläche von Windows Phone 7 wurde komplett überarbeitet und erinnert zum Teil an die Bedienung von Microsofts Zune-Player. Dabei unterstützt Windows Phone 7 eine Multitouch-Bedienung, wobei sich Microsoft an dem orientiert, was Windows 7 in Sachen Multitouch vormacht.

 

Inhalt:
  1. Windows Mobile 7 bekommt Zune-Bedienung und Xbox Live
  2. Windows Mobile 7 bekommt Zune-Bedienung und Xbox Live

Der Startbildschirm ist in verschiedene Bereiche gegliedert, damit der Nutzer möglichst alle wichtigen Informationen sofort im Blick hat. Dazu gehören der Zugriff auf den Kalender, Kurzmitteilungen, E-Mails, Facebook-Daten und Weiteres. In Programmen sind Menüfunktionen künftig am unteren Bildschirmrand untergebracht. Häufig benötigte Befehle stehen direkt bereit, weitere Optionen gibt es auf Knopfdruck.

Künftige Mobiltelefone auf Basis von Windows Phone 7 besitzen drei Standardknöpfe unterhalb des Displays. Das Konzept erinnert dabei an den Weg, den viele Android-Smartphones einschlagen, die ebenfalls mit einigen Standardknöpfen versehen sind. Bei Windows Phone 7 dienen die Knöpfe zum Aufruf des Startbildschirms, der Suche und einem Zurückbefehl. Der Suchknopf führt dann standardmäßig zu Microsofts Bing-Suche.

Die mobile Version des Internet Explorer wurde laut Microsoft umfangreich überarbeitet und soll nun besser für das mobile Surfen geeignet sein. Mittels Doppeltipp lässt sich der Ausschnitt einer Webseite vergrößern oder verkleinern. Ansonsten sind Zoomfunktionen mittels Knöpfen möglich.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Auch der E-Mail-Client mit Anbindung mit Microsofts Exchange wurde überarbeitet und orientiert sich nach Herstellerangaben stärker an der Bedienung auf einem Desktopsystem. Ein sogenannter People-Hub sammelt Facebook-Daten, E-Mails, Anrufe und Kurzmitteilungen jeweils zu der entsprechenden Person, damit die verschiedenen Kommunikationswege leicht erreichbar sind. Ähnliche Ansätze nutzen viele Smartphone-Hersteller seit langem.

Windows Mobile 7 bekommt Zune-Bedienung und Xbox Live 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

Leofx 28. Jun 2010

Na, ist da jemand im Apple Hype? Ist zur Zeit ja in ;) Gibt bestimmt wieder einige Klagen...

RicMedio 17. Feb 2010

Was ist los mit deiner Internet-Anbindung? Wo "ruckelt" das??? Welcher Text ist...

windowsverabsch... 16. Feb 2010

Oder stürzen dann wieder reihenweise die Telefone ab? *g*

DinoDino 16. Feb 2010

Ich glaube du darfst da nicht all zu sehr auf die versionsnummern gehen. Da es sich hier...

microsoftanhänger 16. Feb 2010

0. Ein Handy ist kein Desktop 1. Rückwärtskompatibilität komplett aufgeben, Windows...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /