• IT-Karriere:
  • Services:

HD+: 61 Receiver lassen sich für 99 Euro umrüsten (Update)

61 Receiver sollen fit für privates HD-Fernsehen werden

Die sogenannten "Legacy-CAMs" für ältere HDTV-Receiver kommen Mitte 2010 nun doch auf den Markt. Die private Plattform HD+ will die Module selbst vertreiben, 17 Hersteller wollen ihre Receiver mit Firmwareupdates auf HD+ vorbereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
HD+: 61 Receiver lassen sich für 99 Euro umrüsten (Update)

Bereits Anfang Februar 2010 hatte Kathrein nach langen Verzögerungen mitgeteilt, dass das Unternehmen für seine Satellitenreceiver der Serie UFS 900 Legacy-CAMs anbieten will. Nun steht fest, dass nahezu alle Anbieter von Receivern mitziehen. Auf der neu eingerichteten Webseite hd-plus-modul.de listet die Astra-Tochter HD Plus derzeit 61 Receiver und Fernsehgeräte von 17 Herstellern, welche die Module ebenfalls anbieten werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Darunter finden sich alle großen Hersteller wie Comag, Humax, Kathrein, Technisat und Topfield, andere Unternehmen wie Dream Multimedia fehlen jedoch. Wer sich auf der Webseite registriert, soll von HD+ informiert werden, sobald für sein Gerät ein Modul existiert, denn: Die CAMs sind spezifisch für ein Receivermodell gedacht und lassen sich nicht austauschen. Für zwei Receiver braucht der Nutzer dann also auch zwei Module. Andere Smartcards als die von HD+ funktionieren in den Modulen nicht, wer beispielsweise noch ein Abo für Sky abgeschlossen hat, braucht einen Receiver mit zwei CI-Slots oder muss die Module wechseln.

HD+ will die CAMs ab Mitte 2010 selbst zum Preis von 99 Euro vertreiben, sie sollen nicht in den Einzelhandel kommen. Im Kaufpreis des Moduls ist eine für zwölf Monate freigeschaltete Smartcard enthalten, mit der sich bisher die Sender RTL HD, SAT.1 HD, Prosieben HD, Vox HD und kabel eins HD entschlüsseln lassen. Diese Programme sind seit dem 1. November 2009 in HD auf Sendung. Nach dem ersten Jahr fallen 50 Euro pro Jahr an Gebühren für HD+ an.

Die neuen Module passen in den herkömmlichen CI-Slot von Receivern, nicht aber in die neuen CI-Plus-Slots. Für Geräte, die damit bereits ausgestattet sind, will HD+ ab dem zweiten Quartal 2010 ein CI-Plus-CAM anbieten, das dann auch über den Fachhandel vertrieben werden soll. Einen Preis dafür nannte das Unternehmen noch nicht.

Eigene Module für CI-Plus geplant

HD+ bezeichnet die Legacy-CAMs als "Übergangslösung" und will langfristig auf CI-Plus setzen. Das hat einen einfachen Grund: Mit CI-Plus können die Sender bestimmen, was aufgezeichnet werden kann und wie sich die Geräte beim Abspielen verhalten. Beispielsweise ist es auf bisherigen HD+-Receivern zum Teil unmöglich, innerhalb einer Aufnahme zu spulen. Damit sollen die Zuschauer Werbeblöcke nicht überspringen können. Das fällt vor allem unangenehm auf, wenn eine Wiedergabe gestoppt wird: Die Aufzeichnung muss dann von vorne angesehen werden.

Wie sich die einzelnen Receiver mit dem HD+-Modul verhalten, ist zudem nicht eindeutig geregelt, wie die HD Plus GmbH auf Anfrage von Golem.de mitteilte. Das liegt laut dem Unternehmen im Ermessen des Herstellers: Er kann seinem Receiver beispielsweise auch die Aufnahmefunktion für die HD+-Sender ganz abschalten. Eindeutige Aussagen von den Geräteherstellern dazu liegen noch nicht vor.

Trotz dieser Bemühungen um einen Schutz des Geschäftsmodells der Privatsender kursieren in Satellitenforen bereits Links zu gepatchten Firmwareversionen für ältere Receiver, die damit über ein sogenanntes Soft-CAM HD+ mit gültiger Abokarte entschlüsseln und auch aufnehmen können. Beschränkungen bei Aufzeichnung und Wiedergabe kennen diese Geräte dabei nicht.

Nachtrag vom 16. Februar 2010, 12:10 Uhr:
Anders als hier ursprünglich angegeben, lässt sich HD+ nicht ohne gültige Abokarte empfangen. Die bisher verfügbaren Soft-CAMs emulieren lediglich das Modul, entschlüsselt werden die Programme weiterhin über die Smartcard. Der letzte Absatz der Meldung wurde entsprechend geändert.

Zudem soll es nicht für jeden Receiver ein eigenes Legacy-CAM geben, sondern ein allgemeines für alle Modelle, auch die Bindung an ein Gerät (Pairing) könnte so entfallen. Dies konnte HD+ gegenüber Golem.de aber noch nicht bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 8,75€

Fritz M 26. Mai 2010

Bei vielen neuen Geräten liegt eine HD+-Karte für ein Jahr kostenlos bei. Das puscht...

Fritz M 26. Mai 2010

Boykottieren indem man die HD+-Geräte meidet, ist zwar eine Möglichkeit, damit verzichtet...

Fritz M 26. Mai 2010

Boykottieren indem man die HD+-Geräte meidet, ist zwar eine Möglichkeit, damit verzichtet...

Fritz M 26. Mai 2010

Boykottieren indem man die HD+-Geräte meidet, ist zwar eine Möglichkeit, damit verzichtet...

Fritz M 26. Mai 2010

Boykottieren indem man die HD+-Geräte meidet, ist zwar eine Möglichkeit, damit verzichtet...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /