Abo
  • Services:

OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

3D-Videos in HD, Gesten ohne Berührung und ein integrierter Projektor

Texas Instruments zeigt auf dem Mobile World Congress seine kommende Smartphone-Plattform OMAP 4. Smartphones auf Basis der Chips sollen die Wiedergabe von 3D-Videos und die Bedienung mit berührungslosen Gesten ermöglichen, auch in Kombination mit einem integrierten Projektor.

Artikel veröffentlicht am ,
OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

Mit dem Prozessor OMAP4 will Texas Instruments neue Funktionen für Smartphones ermöglichen und zeigt auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wie diese aussehen können. Mit Blaze steht ab sofort eine Entwicklungsplattform auf Basis des OMAP4 bereit.

 

Inhalt:
  1. OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft
  2. OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

Der Chip wird in einem 45-Nanometer-Prozess gefertigt, verfügt über zwei Cortex-A9-Kerne, den Multimediabeschleuniger IVA 3 und den Grafikkern PowerVR SGX540 von Imagination Technologies. Letzterer unterstützt APIs wie OpenGL ES v2.0, OpenVG v1.1 sowie EGL v1.3 und soll im Vergleich zum Vorgänger SGX530 etwa die doppelte Rechenleistung bieten. Angekündigt sind derzeit zwei Modelle: der OMAP4430 mit bis zu 720 MHz sowie der OMAP4440, der mit mehr als 1 GHz laufen wird.

 

So soll der Applikationsprozessor OMAP 4 stereoskopische Bilder in einer Auflösung von 720p bei 30 Bildern pro Sekunde darstellen können, um so eine flüssige 3D-Darstellung mit hoher Auflösung zu ermöglichen.

Beim Userinterface setzt TI auf Gesten, sowohl mit einem als auch mehreren Fingern. Diese können auch in der Luft ausgeführt werden, die so zu einem virtuellen Touchscreen wird. Möglich machen soll dies eine 2D-Kamera in Kombination mit einer Objekterkennungssoftware und DSPs von Texas Instruments, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen für eine zuverlässige Steuerung sorgen sollen. Die Objekterkennung soll sich auch nutzen lassen, um Gesichter oder Logos zu erkennen.

OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

kein anderer... 16. Feb 2010

YMMD!!!

DinoDino 15. Feb 2010

Ist auch ganz bestimmt nicht für dich gedacht. Das Blaze dient als entwicklerplatform...

DinoDino 15. Feb 2010

Es ist eine entwicklerplatform. Nicht gedacht für jedermann. Wurde auch ganz deutlich...

adba 15. Feb 2010

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Morbi consequat, ipsum eget...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /