Abo
  • IT-Karriere:

OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

3D-Videos in HD, Gesten ohne Berührung und ein integrierter Projektor

Texas Instruments zeigt auf dem Mobile World Congress seine kommende Smartphone-Plattform OMAP 4. Smartphones auf Basis der Chips sollen die Wiedergabe von 3D-Videos und die Bedienung mit berührungslosen Gesten ermöglichen, auch in Kombination mit einem integrierten Projektor.

Artikel veröffentlicht am ,
OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

Mit dem Prozessor OMAP4 will Texas Instruments neue Funktionen für Smartphones ermöglichen und zeigt auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wie diese aussehen können. Mit Blaze steht ab sofort eine Entwicklungsplattform auf Basis des OMAP4 bereit.

 

Inhalt:
  1. OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft
  2. OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft

Der Chip wird in einem 45-Nanometer-Prozess gefertigt, verfügt über zwei Cortex-A9-Kerne, den Multimediabeschleuniger IVA 3 und den Grafikkern PowerVR SGX540 von Imagination Technologies. Letzterer unterstützt APIs wie OpenGL ES v2.0, OpenVG v1.1 sowie EGL v1.3 und soll im Vergleich zum Vorgänger SGX530 etwa die doppelte Rechenleistung bieten. Angekündigt sind derzeit zwei Modelle: der OMAP4430 mit bis zu 720 MHz sowie der OMAP4440, der mit mehr als 1 GHz laufen wird.

 

So soll der Applikationsprozessor OMAP 4 stereoskopische Bilder in einer Auflösung von 720p bei 30 Bildern pro Sekunde darstellen können, um so eine flüssige 3D-Darstellung mit hoher Auflösung zu ermöglichen.

Beim Userinterface setzt TI auf Gesten, sowohl mit einem als auch mehreren Fingern. Diese können auch in der Luft ausgeführt werden, die so zu einem virtuellen Touchscreen wird. Möglich machen soll dies eine 2D-Kamera in Kombination mit einer Objekterkennungssoftware und DSPs von Texas Instruments, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen für eine zuverlässige Steuerung sorgen sollen. Die Objekterkennung soll sich auch nutzen lassen, um Gesichter oder Logos zu erkennen.

OMAP 4: TI gibt Ausblick auf Smartphone-Zukunft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

kein anderer... 16. Feb 2010

YMMD!!!

DinoDino 15. Feb 2010

Ist auch ganz bestimmt nicht für dich gedacht. Das Blaze dient als entwicklerplatform...

DinoDino 15. Feb 2010

Es ist eine entwicklerplatform. Nicht gedacht für jedermann. Wurde auch ganz deutlich...

adba 15. Feb 2010

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Morbi consequat, ipsum eget...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /