Abo
  • Services:
Anzeige
Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Unverzichtbarer Dateimanager im Retrolook und mit Extras

Die Arbeit an der Linux-Konsole kann optisch dröge und motorisch redundant werden. Wer sich gern statt mit den Eingaben "cd" und "ls" mit den Pfeil- und Enter-Tasten durch das Linux-Dateisystem hangeln will, dem sei der Midnight Commander ans Herz gelegt. Mit vielen Extras, etwa einem eingebauten Editor, könnte er sich leicht zum Lieblingswerkzeug mausern.

Eines vorweg: Der Midnight Commander ist ein Klon. Ursprünglich wollte Peter Norton in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts den strapazierten MS-DOS-Anwendern das Stöbern durch das inzwischen - glücklicherweise - ausgemusterte Betriebssystems erleichtern und schuf den legendären Norton Commander.

Anzeige
 

Ebenso strapazierten Linux-Neulingen - und vermutlich sich selbst - wollte der bekannte Programmierer Miguel de Icaza mit seinem Klon Midnight Commander unter die Arme greifen. Der Midnight Commander - auch liebevoll "mc" genannt - war sein erstes Werk für die Linux-Gemeinschaft. Zwischendurch wurde "mc" immer wieder vernachlässigt, erhob sich aber zuletzt 2009 wieder aus seinem Grab. Glücklicherweise.

Das zweigeteilte Fenster erleichtert das Kopieren, Verschieben oder Umbenennen selektierter Daten oder ganzer Datengruppen enorm. Eingabemasken bieten dabei Zugang zu wichtigen Parametern. Für Linux-Neulinge stehen je nach Konfiguration auch Timestamps, Benutzerrechte oder Dateigröße neben den aufgelisteten Dateien oder Ordnern.

Besonders schick macht sich "mc" mit seiner blau-weißen Benutzeroberfläche mit türkisen Einsprengseln in einem sonst langweiligen schwarz-weißen Terminalfenster. Hier muss Peter Norton ob seines Designs noch einmal ein Lob ausgesprochen werden.

Im Umgang mit Dateitypen sticht "mc" allerdings am meisten hervor. Durch die geschickte Bearbeitung der Konfigurationsdatei /etc/mc/mc.ext startet "mc" fast jeden Dateityp mit dem entsprechenden Programm. Mausschubser seien gewarnt: Mit installiertem Midnight Commander und ein paar Konsolenprogrammen kann auf die grafische Oberfläche komplett verzichtet werden. Und dann kann "mc" auch noch den Inhalt gepackter Archivdateien anzeigen und sogar ISO-Dateien öffnen!

Es geht noch besser: Für die MS-Word-5-Fans gibt es den integrierten Editor "mcedit" samt Syntaxhervorhebung. F3-, F4- und F5-Tasten müssen nicht mehr ihr einsames, vernachlässigtes Dasein fristen, hier kommen sie zu ihrer ursprünglichen Bestimmung. Und ein weiterer Clou: "mc" kann auch über FTP und SSH mit fremden Rechnern kommunizieren!

Bevor die Schwärmerei zu weit geht, sei noch gesagt: "mc" kann noch viel mehr, Schweizer Taschenmesser, nein, ganze Baumärkte kommen an das Angebot dieses Programms nicht heran: eine eingebaute Kommandozeile, Vergleichsfunktionen für Dateien und Ordner, Baumansicht, Suchfunktion und, und, und.

Meist lässt sich "mc" über die Repositories fast aller Linux-Distributionen schnell auf dem heimischen Rechner nieder. Ihm widmet sich sogar die Homepage midnight-commander.org. Dort findet sich auch der Quellcode für alle, die gern kompilieren. Allen Nicht-Linux-Benutzern sei noch gesagt: Es gab einmal Versuche, "mc" mit Windows bekanntzumachen, aber dort fühlte er sich nicht wohl.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


eye home zur Startseite
IT.Gnom 31. Mai 2010

Sag ich doch. Leute, die so alte Sachen benutzen, gehören erschossen oder eingesperrt in...

muCommander 13. Mär 2010

Der beste der plattformunabhängigen wiederum ist sicherlich: muCommander Für jedes...

Jack200 26. Feb 2010

Hallo. Mein WIndows System hats zerkloppt durch einen Wurm und nun möchte ich via Midnigt...

Bigfoo29 19. Feb 2010

Okay, da muss ich mich wohl tatsächlich belehren lassen. :) Gruß.

Bigfoo29 18. Feb 2010

huwai-modem: Prinzipiell hast du Recht. Das liegt aber daran, dass die Programme dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel