Abo
  • Services:

Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Unverzichtbarer Dateimanager im Retrolook und mit Extras

Die Arbeit an der Linux-Konsole kann optisch dröge und motorisch redundant werden. Wer sich gern statt mit den Eingaben "cd" und "ls" mit den Pfeil- und Enter-Tasten durch das Linux-Dateisystem hangeln will, dem sei der Midnight Commander ans Herz gelegt. Mit vielen Extras, etwa einem eingebauten Editor, könnte er sich leicht zum Lieblingswerkzeug mausern.

Artikel veröffentlicht am ,
Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Eines vorweg: Der Midnight Commander ist ein Klon. Ursprünglich wollte Peter Norton in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts den strapazierten MS-DOS-Anwendern das Stöbern durch das inzwischen - glücklicherweise - ausgemusterte Betriebssystems erleichtern und schuf den legendären Norton Commander.

 

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Ebenso strapazierten Linux-Neulingen - und vermutlich sich selbst - wollte der bekannte Programmierer Miguel de Icaza mit seinem Klon Midnight Commander unter die Arme greifen. Der Midnight Commander - auch liebevoll "mc" genannt - war sein erstes Werk für die Linux-Gemeinschaft. Zwischendurch wurde "mc" immer wieder vernachlässigt, erhob sich aber zuletzt 2009 wieder aus seinem Grab. Glücklicherweise.

Das zweigeteilte Fenster erleichtert das Kopieren, Verschieben oder Umbenennen selektierter Daten oder ganzer Datengruppen enorm. Eingabemasken bieten dabei Zugang zu wichtigen Parametern. Für Linux-Neulinge stehen je nach Konfiguration auch Timestamps, Benutzerrechte oder Dateigröße neben den aufgelisteten Dateien oder Ordnern.

Besonders schick macht sich "mc" mit seiner blau-weißen Benutzeroberfläche mit türkisen Einsprengseln in einem sonst langweiligen schwarz-weißen Terminalfenster. Hier muss Peter Norton ob seines Designs noch einmal ein Lob ausgesprochen werden.

Im Umgang mit Dateitypen sticht "mc" allerdings am meisten hervor. Durch die geschickte Bearbeitung der Konfigurationsdatei /etc/mc/mc.ext startet "mc" fast jeden Dateityp mit dem entsprechenden Programm. Mausschubser seien gewarnt: Mit installiertem Midnight Commander und ein paar Konsolenprogrammen kann auf die grafische Oberfläche komplett verzichtet werden. Und dann kann "mc" auch noch den Inhalt gepackter Archivdateien anzeigen und sogar ISO-Dateien öffnen!

Es geht noch besser: Für die MS-Word-5-Fans gibt es den integrierten Editor "mcedit" samt Syntaxhervorhebung. F3-, F4- und F5-Tasten müssen nicht mehr ihr einsames, vernachlässigtes Dasein fristen, hier kommen sie zu ihrer ursprünglichen Bestimmung. Und ein weiterer Clou: "mc" kann auch über FTP und SSH mit fremden Rechnern kommunizieren!

Bevor die Schwärmerei zu weit geht, sei noch gesagt: "mc" kann noch viel mehr, Schweizer Taschenmesser, nein, ganze Baumärkte kommen an das Angebot dieses Programms nicht heran: eine eingebaute Kommandozeile, Vergleichsfunktionen für Dateien und Ordner, Baumansicht, Suchfunktion und, und, und.

Meist lässt sich "mc" über die Repositories fast aller Linux-Distributionen schnell auf dem heimischen Rechner nieder. Ihm widmet sich sogar die Homepage midnight-commander.org. Dort findet sich auch der Quellcode für alle, die gern kompilieren. Allen Nicht-Linux-Benutzern sei noch gesagt: Es gab einmal Versuche, "mc" mit Windows bekanntzumachen, aber dort fühlte er sich nicht wohl.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

IT.Gnom 31. Mai 2010

Sag ich doch. Leute, die so alte Sachen benutzen, gehören erschossen oder eingesperrt in...

muCommander 13. Mär 2010

Der beste der plattformunabhängigen wiederum ist sicherlich: muCommander Für jedes...

Jack200 26. Feb 2010

Hallo. Mein WIndows System hats zerkloppt durch einen Wurm und nun möchte ich via Midnigt...

Bigfoo29 19. Feb 2010

Okay, da muss ich mich wohl tatsächlich belehren lassen. :) Gruß.

Bigfoo29 18. Feb 2010

huwai-modem: Prinzipiell hast du Recht. Das liegt aber daran, dass die Programme dafür...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /