Abo
  • Services:

Schlussakkord für Red Octane: Guitar-Hero-Macher geschlossen

Viacom fordert von Harmonix Bonusgelder wegen schwacher Rock-Band-Absätze

Die ganz großen Verkaufszahlen für Guitar Hero sind Geschichte, jetzt reagiert Activision Blizzard und schließt Red Octane, wo das Musikspiel einst miterfunden wurde. Aber auch Konkurrent Harmonix muss mit schlechten Nachrichten fertig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlussakkord für Red Octane: Guitar-Hero-Macher geschlossen

Activision Blizzard schließt zum Stichtag 15. Februar 2010 das Entwicklerstudio Red Octane, bei dem Guitor Hero miterfunden wurde und 2005 in einer ersten Version für die Playstation 2 auf den Markt kam. Kurz darauf hat Activision für rund 100 Millionen US-Dollar Red Octane und die Rechte an Guitar Hero gekauft. Jetzt wurde das Studio vollständig geschlossen, rund 40 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Nur das Team, das für die Plastikinstrumente zuständig ist, wird direkt bei Activision weiterbeschäftigt. Beim Entwicklerteam Neversoft, das für die eigentliche Entwicklung der Guitar-Hero-Programme zuständig war, kommt es zu Entlassungen.

 

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die einst erfolgsverwöhnte Reihe Guitar Hero schwächelt inzwischen: Von dem Ende 2009 veröffentlichten Guitar Hero 5 hat Activision Blizzard rund eine Million Exemplare abgesetzt - der direkte Vorgänger kam auf 3,4 Millionen.

Gleichzeitig mit der Schließung von Red Octane macht Activision Blizzard auch einige andere Studios dicht: "Game Over" heißt es bei Luxoflux (True Crime: Streets of LA) und Underground Development (X-Men: The Official Game). Zu Kürzungen kommt es bei Radical Entertainment (Prototype).

Die Krise im Markt für Musikspiele trifft auch Harmonix, die hinter dem Guitar-Hero-Konkurrenzprodukt Rock Band stecken: Das Unternehmen soll einen hohen Millionenbetrag an Bonus-Vorabzahlungen zurück an seinen Partner Viacom überweisen - wegen enttäuschender Umsätze.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

BlackKnight 03. Mär 2011

Der Entwickler hatte ja dazu schon ein ausführliches INterview gegeben, dass Activision...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /