• IT-Karriere:
  • Services:

MeeGo: Intel und Nokia verschmelzen Maemo und Moblin

Erste MeeGo-Geräte erscheinen noch 2010

Nokia und Intel wollen ihre mobilen Linux-Betriebssysteme Maemo und Moblin zusammenschließen und nennen die neue Plattform MeeGo. MeeGo soll auf einer Reihe mobiler Geräte wie Netbooks, Tablets, Mobiltelefonen und internetfähigen Fernsehern zum Einsatz kommen. Erste Geräte sollen im Laufe des Jahres erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
MeeGo: Intel und Nokia verschmelzen Maemo und Moblin

Nokia und Intel versprechen, in MeeGo das Beste aus Maemo und Moblin zu übernehmen, um die Entwicklung entsprechender Geräte zu vereinfachen. Dabei setzt MeeGo als Kern auf Moblin und nutzt die Qt-Oberfläche von Maemo. Durch den Einsatz der Qt-Entwicklungsumgebung sollen sich Geräte einfach für verschiedene Geräteklassen entwickeln lassen. Dabei wollen Nokia und Intel bisherige Maemo- und Moblin-Entwickler zur neuen Plattform mitnehmen und versprechen eine einfache Anpassung bestehender Applikationen. Zudem sollen sich MeeGo-Programme auch bequem auf die Symbian-Plattform übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt

Für den Softwarevertrieb wird Nokias Ovi Store zum Einsatz kommen, über den Anwender von zentraler Stelle Applikationen beziehen und direkt vom Gerät aus installieren können. Das gilt jedenfalls für alle MeeGo-Geräte, die von Nokia entwickelt werden. Ansonsten kommt Intels AppUp-Center zum Einsatz, um einen zentralen Softwarevertrieb zu ermöglichen.

 

MeeGo wird Multitasking unterstützen und verspricht eine hohe Geschwindigkeit auch beim Abspielen von Multimedia-Inhalten. Auch die mobile Internetnutzung soll damit vereinfacht werden. Da MeeGo auf einer Reihe verschiedener Geräte laufen kann, kann der Nutzer auf unterschiedlichen Geräten mit MeeGo arbeiten.

MeeGo soll im Laufe des zweiten Quartals 2010 unter einer Open-Source-Lizenz erscheinen. Entwickler von Moblin und Maemo sind eingeladen, sich nun an MeeGo zu beteiligen. Noch für 2010 sind erste Geräte auf Basis von MeeGo geplant. Mit MeeGo wollen Nokia und Intel ihre bisherige Partnerschaft weiter ausbauen und intensivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Stroustrup 23. Mär 2010

Passend dazu ein Zitat von Bjarne Stroustrup, dem Entwickler von C++: "Ich habe mir immer...

Donald123 19. Feb 2010

folgenden Artikel habe ich heute gefunden. Wirklich schlau wird man daraus aber auch...

ShitOnAStick 15. Feb 2010

Du... ...laberst... Bullshit. Das ist genau der Punkt am N900, man hat default, von...

tunnelblick 15. Feb 2010

intel wird die plattform weiterentwickeln in diesem kontext, nicht den arm-spezifischen...

cflagger 15. Feb 2010

CFLAGS="-O0 -g -pg fprofile-arcs --coverage" :-P


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /