• IT-Karriere:
  • Services:

MeeGo: Intel und Nokia verschmelzen Maemo und Moblin

Erste MeeGo-Geräte erscheinen noch 2010

Nokia und Intel wollen ihre mobilen Linux-Betriebssysteme Maemo und Moblin zusammenschließen und nennen die neue Plattform MeeGo. MeeGo soll auf einer Reihe mobiler Geräte wie Netbooks, Tablets, Mobiltelefonen und internetfähigen Fernsehern zum Einsatz kommen. Erste Geräte sollen im Laufe des Jahres erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
MeeGo: Intel und Nokia verschmelzen Maemo und Moblin

Nokia und Intel versprechen, in MeeGo das Beste aus Maemo und Moblin zu übernehmen, um die Entwicklung entsprechender Geräte zu vereinfachen. Dabei setzt MeeGo als Kern auf Moblin und nutzt die Qt-Oberfläche von Maemo. Durch den Einsatz der Qt-Entwicklungsumgebung sollen sich Geräte einfach für verschiedene Geräteklassen entwickeln lassen. Dabei wollen Nokia und Intel bisherige Maemo- und Moblin-Entwickler zur neuen Plattform mitnehmen und versprechen eine einfache Anpassung bestehender Applikationen. Zudem sollen sich MeeGo-Programme auch bequem auf die Symbian-Plattform übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Für den Softwarevertrieb wird Nokias Ovi Store zum Einsatz kommen, über den Anwender von zentraler Stelle Applikationen beziehen und direkt vom Gerät aus installieren können. Das gilt jedenfalls für alle MeeGo-Geräte, die von Nokia entwickelt werden. Ansonsten kommt Intels AppUp-Center zum Einsatz, um einen zentralen Softwarevertrieb zu ermöglichen.

 

MeeGo wird Multitasking unterstützen und verspricht eine hohe Geschwindigkeit auch beim Abspielen von Multimedia-Inhalten. Auch die mobile Internetnutzung soll damit vereinfacht werden. Da MeeGo auf einer Reihe verschiedener Geräte laufen kann, kann der Nutzer auf unterschiedlichen Geräten mit MeeGo arbeiten.

MeeGo soll im Laufe des zweiten Quartals 2010 unter einer Open-Source-Lizenz erscheinen. Entwickler von Moblin und Maemo sind eingeladen, sich nun an MeeGo zu beteiligen. Noch für 2010 sind erste Geräte auf Basis von MeeGo geplant. Mit MeeGo wollen Nokia und Intel ihre bisherige Partnerschaft weiter ausbauen und intensivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Stroustrup 23. Mär 2010

Passend dazu ein Zitat von Bjarne Stroustrup, dem Entwickler von C++: "Ich habe mir immer...

Donald123 19. Feb 2010

folgenden Artikel habe ich heute gefunden. Wirklich schlau wird man daraus aber auch...

ShitOnAStick 15. Feb 2010

Du... ...laberst... Bullshit. Das ist genau der Punkt am N900, man hat default, von...

tunnelblick 15. Feb 2010

intel wird die plattform weiterentwickeln in diesem kontext, nicht den arm-spezifischen...

cflagger 15. Feb 2010

CFLAGS="-O0 -g -pg fprofile-arcs --coverage" :-P


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /