24 Netzbetreiber gegen Apple

Wholesale Applications Community setzt auf offene Applikationsplattform

Insgesamt 24 Betreiber von Mobilfunknetzen haben sich in der Wholesale Applications Community zusammenschlossen, um eine gemeinsame Plattform für mobile Applikationen zu etablieren. Sie wollen so ein Gegengewicht zu Apple schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wholesale Applications Community will eine offene Plattform schaffen, um darüber Applikationen an Nutzer von Mobiltelefonen zu vertreiben. Diese sollen ausdrücklich allen Mobilfunknutzern zugute kommen, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Expert Automation (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Mit dabei sind América Móvil, AT&T, Bharti Airtel, China Mobile, China Unicom, Deutsche Telekom, KT, Mobilkom Austria, MTN Group, NTT DoCoMo, Orange, Orascom Telecom, Softbank Mobile, Telecom Italia, Telefónica, Telenor, TeliaSonera, SingTel, SK Telecom, Sprint, Verizon Wireless, VimpelCom, Vodafone und Wind. Die Initiative wird zudem von der GSMA sowie den Geräteherstellern LG, Samsung und Sony Ericsson unterstützt.

Mit ihrer Plattform treten die Mobilfunkanbieter vor allem gegen Apple an. Der Hersteller setzt auf ein geschlossenes System, dem die Wholesale Applications Community mit einer offenen Plattform etwas entgegensetzen will. Ihr System zur Entwicklung und Verbreitung von mobilen und Internetapplikationen soll unabhängig vom verwendeten Gerät arbeiten.

Die Allianz will auf den JIL und OMTP BONDI aufsetzen und diese Standards in den nächsten zwölf Monaten weiterentwickeln. Letztendlich soll zusammen mit dem W3C ein einheitlicher Standard für Applikationen geschaffen werden, die auf allen Geräten laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fennboi 17. Feb 2010

Die Kunst ist die Fokussierung. Wenn Apple was macht, dann offnsichtlich so gut, das ein...

hainz 15. Feb 2010

bitte kein Java auf dem Handy! Die Pappnasen bekommen doch noch nicht mal sauber...

t-master 15. Feb 2010

Und ich tausche ein "e" gegen ein "a".

Brainfreeze 15. Feb 2010

Du kalter, gefühlsloser und langweiliger Roboter ... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /