Abo
  • Services:

24 Netzbetreiber gegen Apple

Wholesale Applications Community setzt auf offene Applikationsplattform

Insgesamt 24 Betreiber von Mobilfunknetzen haben sich in der Wholesale Applications Community zusammenschlossen, um eine gemeinsame Plattform für mobile Applikationen zu etablieren. Sie wollen so ein Gegengewicht zu Apple schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wholesale Applications Community will eine offene Plattform schaffen, um darüber Applikationen an Nutzer von Mobiltelefonen zu vertreiben. Diese sollen ausdrücklich allen Mobilfunknutzern zugute kommen, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Mit dabei sind América Móvil, AT&T, Bharti Airtel, China Mobile, China Unicom, Deutsche Telekom, KT, Mobilkom Austria, MTN Group, NTT DoCoMo, Orange, Orascom Telecom, Softbank Mobile, Telecom Italia, Telefónica, Telenor, TeliaSonera, SingTel, SK Telecom, Sprint, Verizon Wireless, VimpelCom, Vodafone und Wind. Die Initiative wird zudem von der GSMA sowie den Geräteherstellern LG, Samsung und Sony Ericsson unterstützt.

Mit ihrer Plattform treten die Mobilfunkanbieter vor allem gegen Apple an. Der Hersteller setzt auf ein geschlossenes System, dem die Wholesale Applications Community mit einer offenen Plattform etwas entgegensetzen will. Ihr System zur Entwicklung und Verbreitung von mobilen und Internetapplikationen soll unabhängig vom verwendeten Gerät arbeiten.

Die Allianz will auf den JIL und OMTP BONDI aufsetzen und diese Standards in den nächsten zwölf Monaten weiterentwickeln. Letztendlich soll zusammen mit dem W3C ein einheitlicher Standard für Applikationen geschaffen werden, die auf allen Geräten laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Fennboi 17. Feb 2010

Die Kunst ist die Fokussierung. Wenn Apple was macht, dann offnsichtlich so gut, das ein...

hainz 15. Feb 2010

bitte kein Java auf dem Handy! Die Pappnasen bekommen doch noch nicht mal sauber...

t-master 15. Feb 2010

Und ich tausche ein "e" gegen ein "a".

Brainfreeze 15. Feb 2010

Du kalter, gefühlsloser und langweiliger Roboter ... ;-)

bernstein 15. Feb 2010

ich sag nur : web apps. denn der einzige gemeinsame nenner all dieser plattformen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /