Abo
  • Services:

128 Flash-Chips gestapelt: 1 TByte in Briefmarkengröße

Chips per Funk verbunden

Forscher der japanischen Keio-Universität und von Toshiba haben 128 Flash-Bausteine aufeinandergestapelt und per Funk verbunden. Daraus soll bereits in zwei Jahren eine SSD werden, die auf der Größe einer Briefmarke bis zu einem Terabyte speichert.

Artikel veröffentlicht am ,
128 Flash-Chips gestapelt: 1 TByte in Briefmarkengröße

Einem Bericht von Nikkei zufolge hat eine Forschergruppe um Professor Tadahiro Kuroda einen Chipstapel aus 128 Flash-Bausteinen und einem Controller gebaut. Die Speicherbausteine tauschen ihre Daten dabei nicht nur über elektrische Verbindungen, sondern per Funk aus.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Solche drahtlosen Verbindungen über Distanzen von einigen Millimetern erforschen auch andere Halbleiterhersteller seit Jahren. Sie sollen die elektrischen, mechanischen und thermischen Probleme von sehr eng zusammengepackten Chips in einigen Anwendungsbereichen lösen. Angaben zu den Strukturbreiten der Flash-Chips liegen bisher nicht vor.

Laut Nikkei soll sich aus dem "Stack" eine SSD mit 1 TByte ergeben, die 70 Prozent weniger Energieverbrauch als heutige Geräte aufweist und zudem 90 Prozent kleiner ist. Die Forscher erwarten zudem die Größe einer Briefmarke für das Laufwerk. Die bisherigen Formfaktoren, etwa für 2,5-Zoll-Festplatten entwickelt, setzen bei mobilen Geräten zunehmend Grenzen. So ist auch in vielen Netbooks kein 2,5-Zoll-Schacht vorgesehen - was dort als SSD beworben wird, ist in Wirklichkeit oft ein Flash-Modul auf einer Mini-PCIe-Card.

Als Geschwindigkeit für das Forschungsprojekt wird bisher 2 Gigabit pro Sekunde angegeben, was brutto rund 250 MByte/s entspricht und damit dem Tempo, das SSDs über 3-GBit-SATA derzeit auch netto maximal erreichen. Bereits im Jahr 2012 soll aus dem Prototypen ein Produkt werden; ob das Tempo dann noch reicht, muss sich erst noch zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Finch 16. Feb 2010

Das kommt glaube ich auf die Person an - bei vielen würde genau das Gegenteil passieren...

Tou 16. Feb 2010

Jo und für 1TB brauchts dann eine Stunde und zehn Minuten.

gubl 15. Feb 2010

Dafür wird aber dann aus der Digitaltechnik sehr schnell Analogtechnik... denn bei so...

Autor 15. Feb 2010

nicht alles was hinkt ist ein Vergleich

gandalf 15. Feb 2010

Das dürfte wohl das Ende für die Auto- und Flugzeugindustrie sein.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /