Abo
  • Services:

Windows-XP-Bluescreen nach Patch: Rootkit ist schuld

Kernel-Rootkit sorgt für nicht mehr startfähige Rechner nach Patcheinspielung

Wer seit dem vergangenen Microsoft-Patchday seinen Windows-XP-Rechner nicht mehr starten kann, der muss wohl davon ausgehen, dass der eigene Rechner schon eine Weile infiziert war. Ein Fehler des Programmierers des Rootkits Tdss sorgt für diese Abstürze, die erst mit dem Patch auftreten können.

Artikel veröffentlicht am ,

An den jüngst aufgetretenen Problemen mit Windows-XP-Rechnern ist offenbar ein Rootkit schuld. Kurz nach der Veröffentlichung des Patchs des Security Bulletins MS10-015 kam es zu einer Reihe von Ausfällen von Rechnern mit installiertem Windows XP. In einer ersten Stellungnahme sah Microsoft noch den Patch selbst als möglichen Verursacher. Daraufhin hat Microsoft den Sicherheitspatch zunächst zurückgezogen.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

MS10-015 ist offenbar allerdings nur der Auslöser des bereits vorhandenen Problems, wie Symantec meldet. Der Fehler kommt zustande, weil der Programmierer von Backdoor.Tidserv, auch bekannt als Tdss-Rootkit Version 3, einen Fehler gemacht hat, der beim Einspielen des Sicherheitspatches dann verhängnisvolle Auswirkungen hat.

Der Autor der Backdoor nutzt häufig eine modifizierte atapi.sys-Datei, die auf hart codierte, relative virtuelle Adressen (RVAs) setzt, die sich ändern könnten. Nach dem Update werden damit jedoch nicht mehr gültige Adressen angesprochen, denn der Patch MS10-015 hat genau hier Änderungen vorgenommen. Da atapi.sys eine systemkritische Datei darstellt, fährt der Rechner anschließend nicht einmal im abgesicherten Modus hoch.

Die Schadsoftware versteckt sich so gut im System des Opfers, dass Anti-Viren-Software wenig Chancen hat, diese zu entdecken oder zu entfernen. Symantec selbst empfiehlt den manuellen Austausch der Datei und nicht die Desinfizierung durch den Virenscanner. Neben dem Austausch der Systemdatei atapi.sys sollte auch eine Neuinstallation des Systems in Betracht gezogen werden, da auch nach einer Reparatur nicht ausgeschlossen werden kann, dass das System weiterhin infiziert ist. Neben der Datei atapis.sys nutzt das Rootkit als Alternative auch iastor.sys, idechndr.sys, ndis.sys, nvata.sys sowie vmscsi.sys und infiziert sie.

Auch Microsoft geht mittlerweile davon aus, dass die Abstürze beim Bootvorgang auf Schadsoftware zurückzuführen sind, will aber vorerst andere Gründe nicht vollständig ausschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IhrName9999 19. Feb 2010

Ähm ... doch, das tut es - und zwar in den Allermeissten Fällen. Allerdings kann der...

Zi 17. Feb 2010

Grundsätzlich reicht nichts um danach das gehirn aus zu schalten wenn man im internet...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2010

Von sog. "trojanischen Pferden" spricht man bei Programmen, die etwas vorgeben zu tun...

titrat 16. Feb 2010

... ... Alternate Data Streams kann jeder Prozess lesen, der das will. Es gab nur vor...

titrat 16. Feb 2010

golem schreibt, als wäre die Ursache klar und stände fest. Das ist mitnichten der Fall...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /