Abo
  • IT-Karriere:

NewCon: Smartphone in Convertible-Bauweise

Berliner Erfinder zeigt Smartphone-Bauform mit voller Tastatur

Der Berliner Erfinder Hans Constin hat unter dem Namen NewCon eine neue Smartphone-Bauform zum Patent angemeldet. Die Geräte wirken wie kleine Convertibles und sollen so eine maximal große Tastatur bei kompakter Bauform bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
NewCon: Smartphone in Convertible-Bauweise

Hans Constins New Convertible, kurz NewCon, beschreibt eine Smartphone-Bauform, die außen ein großes Touchdisplay zeigt und durch Hochklappen und Drehen in einen Minilaptop mit kompletter PC-Tastatur umgewandelt wird. Also eine Art kleiner Tablet-PC in Convertible-Bauweise.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Es ist nicht das erste Mal, dass Constin Schutzrechte auf eine Smartphone-Bauform anmeldet. 1995 meldete er die Bauform eines aufklappbaren Mobiltelefons zum Patent an, ähnlich wie Nokia es mit dem Communicator auf den Markt brachte. Die entsprechenden Patente hält Constin bis heute.

Die NewCon genannte Bauform soll sich vor allem dadurch auszeichnen, dass sie Platz für eine volle Tastatur bietet: "Keine Taste fehlt, alle findet man genau an dem Platz, den man von großen Tastaturen her gewöhnt ist", beschreibt Constin sein Design. "Vergleichbare Geräte wie der HTC Touch Pro 2 besitzen zwar eine Tastatur, aber durch den Slider-Mechanismus, der das Verschieben des Displays erlaubt, wird die Hälfte der möglichen Tastaturfläche leider verdeckt".

Ein konkretes Gerät hat Constin nicht entwickelt, es geht bei seiner Erfindung allein um das konkrete Gehäusedesign. Auch wurden keine konkreten Partner benannt, die das Design in Produkten umsetzen wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. 19,95€

scanagent 18. Feb 2010

kann vielleicht mal einer so ein ding bauen seit dem Tmobile MDA Pro gibt es nur mini...

nur mal so 15. Feb 2010

ich dachte htc hat das mal im arabischen raum vertrieben glaube htc imate oder jasjar

Ehrentroll436525 15. Feb 2010

Ich würde keinen Bildschirm bevorzugen, welches so breitförmig ist, dass man gleich zwei...

t_e_e_k 15. Feb 2010

das ding sieht zwar recht ähnlich aber die Tastatur ist dennoch keine vollwertige. Und...

Mischael Schill 15. Feb 2010

Mein alter Zaurus macht genau dasselbe. Ist zwar kein Telefon, aber ungefär gleiche...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /