Einzugsscanner mit Anbindung an Web-Apps

Doxie arbeitet mit Picasa, Google Docs und Evernote zusammen

Der Einzugsscanner Doxie kopiert die eingescannten Vorlagen direkt in Webdienste wie Google Docs und Evernote. Das Gerät arbeitet unter Windows und Mac OS X und kann ohne Zusatzprogramme mit Cloud-Diensten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Einzugsscanner mit Anbindung an Web-Apps

Doxie wird über USB mit dem Rechner verbunden. Er scannt nicht nur zu lokalen Programmen wie iPhoto und Adobe Reader, sondern auch direkt zu Webanwendungen wie Picasa, Flickr, Google Docs, Scribd und Evernote.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Die Bildbearbeitung kann über Browseranwendungen wie Picnik erfolgen. Mit anderen Scannern sind für den Export zu Webanwendungen weitere Zwischenschritte und Programme erforderlich. Die Nutzer können so relativ schnell eingescannte Bilder mit anderen teilen. Außerdem will der Hersteller einen kostenlosen PDF-Sharing-Dienst entwickeln.

Der Doxie-Scanner läuft ab Mac OS X 10.5 sowie Windows XP/7 und speichert die Dokumente auf Wunsch auch lokal in den Formaten PDF, JPEG und PNG. Seine Auflösung liegt bei maximal 600 dpi in Farbe (24 Bit). Er liest Seiten maximal in A4-Größe ein und verarbeitet auch kleinere Formate wie Visitenkarten. Bei 200 dpi im Graustufen benötigt der Scan einer A4-Seite rund 12 Sekunden.

Die Stromversorgung von Doxie erfolgt über USB. Das Gerät soll in den USA rund 130 US-Dollar kosten und wird zusammen mit einer Transporttasche ausgeliefert. Das Gewicht liegt bei rund 300 Gramm. Nach Herstellerangaben ist es ab Ende März 2010 lieferbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Tobs 15. Feb 2010

Was daran jetzt so toll ist und warum ich genau diesen Scanner kaufen muss kann mir auch...

sebastianasdfas... 15. Feb 2010

Dein Beispiel ist falsch. Einzug-Scanner hat das Problem, dass das g das Wort bricht. Man...

bi-boy 15. Feb 2010

Also ich find' das mit dem Herzchen voll süß. Und ich bin ein Junge! Noch lieber hätte...

Tou 15. Feb 2010

Für die könnte das Teil ja interessant sein.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /