Abo
  • Services:

Fujitsu stellt plattformübergreifenden Einzugsscanner vor

Snapscan S1300 für Windows und Mac OS X

Fujitu hat mit dem Snapscan S1300 einen neuen mobilen Einzugsscanner vorgestellt, der sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X betrieben werden kann. Das Unternehmen hatte bislang vornehmlich unterschiedliche Modelle für beide Betriebssysteme vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu stellt plattformübergreifenden Einzugsscanner vor

Der mobile Einzugsscanner von Fujitsu mit 600 dpi x 600 dpi wird über USB mit dem Rechner verbunden und bezieht darüber auch seinen Betriebsstrom. Das Gerät ist vornehmlich zum Einlesen von Einzelseiten gedacht - Rechnungen, Verträge, Visitenkarten und Ähnliches können damit unterwegs erfasst werden. Bei 150 dpi in Farbe oder 300 dpi in Graustufen werden acht Seiten pro Minute gescannt. Bei voller Auflösung sinkt die Geschwindigkeit auf eine halbe Seite pro Minute ab.

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Fujitsu-Scanner kann das Papier beidseitig einlesen. Die mitgelieferte Software erhöht automatisch die Auflösung, wenn die eingelesene Vorlage A6 oder kleiner ist, damit auch klein geschriebene Texte gut erkannt werden können. Werden auf der Vorlage Sätze und Wörter mit einem normalen Textmarker hervorgehoben, kann die Snapscan-Software diese als Schlüsselwörter beim OCR-Prozess nutzen und ins PDF einbetten.

Im Lieferumfang ist Abbyy Finereader sowie eine Visitenkarten- und Dokumentenverwaltungssoftware für Windows und Mac OS X enthalten. Das Programm erkennt automatisch farbige oder monochrome Vorlagen und erzeugt entsprechende Dokumente. Damit sollen möglichst speicherplatzschonende Dateien erzeugt werden. Der Snapscan kann Vorlagen in Übergröße einziehen - sie dürfen bis zu 86 cm lang sein. Die Maximalbreite ist auf A4 beschränkt.

Der Einzelseiteneinzug fasst zehn Seiten. Der Scapscan S1300 (284 x 99 x 77 mm) wiegt ungefähr 1,3 kg und soll in den USA rund 300 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€

lars5789 15. Aug 2010

und nach eifrigem Testen gibts eine 5 Sterne +++ Empfehlung. Das Gerät ist ein echter...

asdfjklöäölkjh 15. Feb 2010

meld! PS Solaris läuft nicht nur auf SUN-Hardware...

jufitsu 15. Feb 2010

google findet nur ein fujitsu scansnap s1300

der Seher. 15. Feb 2010

Das ist mal ein offensive Preis. Nur ein bisschen teuer.

safdgfjhk 15. Feb 2010

sane ist nicht Teil des Treibers *********! Es ist nichtmal ein Linux spezfifisches...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /