• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Akoya P6622 mit Nvidias Optimus-Grafikumschaltung

Günstiges Notebook mit mattem Bildschirm

Über den Lebensmitteldiscounter Aldi bringt Medion ein Notebook auf den Markt, das mit Nvidias Optimus-Technik ausgestattet ist. Nutzer des Akoya P6622 müssen sich also keine Gedanken darüber machen, welcher der beiden Grafikkerne gerade aktiv ist. Allerdings ist Nvidias Grafikchip eher ein langsamer Vertreter mobiler Grafikchips.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion Akoya P6622 mit Nvidias Optimus-Grafikumschaltung

Medions Akoya P6622 ist ein Notebook, das auf der Calpella-Plattform basiert und zudem Nvidias Optimus-Technik mitbringt. Für die Preisklasse fast schon ungewöhnlich ist das 15,6-Zoll-LED-LC-Display mit einem matten Bildschirm. Der Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und wird von zwei unterschiedlichen Grafikkarten angesteuert: zum einen dem Intel-HD-Grafikkern im Core i3-350M (2,26 GHz, kein Turboboost) und zum anderen dem dedizierten Geforce-310M-Grafikchip von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. Hays AG, Ulm

Um die Umschaltung zwischen den beiden Grafikchips muss sich der Anwender nicht kümmern. Das übernimmt Nvidias Optimus-Technik. Je nach Bedarf schaltet der Treiber zwischen der Intel- oder der Nvidia-Grafik hin und her, ohne dass der Anwender davon etwas bemerkt. Allerdings gehört Nividias Geforce 310M zu den langsameren Vertretern der 300M-Serie, so dass die Unterschiede zwischen der Intel-Grafik und den Nvidia-Chips nicht allzu deutlich ausfallen dürften.

 

Die weitere Ausstattung des Akoya-Notebooks beinhaltet 4 GByte RAM, einen DVD-Brenner und eine 500 GByte fassende Festplatte. Medion installiert Windows 7 in der Home-Premium-Variante auf der Festplatte, gibt allerdings nicht an, ob es sich hierbei um eine 32- oder 64-Bit-Installation handelt.

Als Anschlussmöglichkeiten stehen unter anderem VGA, HDMI, 3 x USB 2.0 und ein eSATA/USB-Kombiport zur Verfügung. Für SD-Karten oder Memory Sticks gibt es zudem einen Kartenleser.

Die integrierte WLAN-Karte des Notebooks folgt dem 802.11b/g/n-Standard, ist allerdings nicht mit IEEE 802.11a kompatibel. Alternativ bietet das Notebook auch Gigabit-Ethernet an.

Das 2,9 kg wiegende Akoya P6622 soll ab dem 18. Februar 2010 bei Händlern und dem Lebensmitteldiscounter Aldi zu kaufen sein und etwa 600 Euro kosten. Eine Maus und eine Works-Lizenz gehören zum Lieferumfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

Mane 16. Feb 2010

Aaalso: Tatsächlich ist nur die 32Bit Version installiert. Dies sagen zumindest...

uffpasse 15. Feb 2010

3DMark 05: INTEL GMA X4500MHD 1235 Punkte (im Schnitt) NVIDIA GeForce 9400M 3078...

uffpasse 15. Feb 2010

3DMark 05: INTEL GMA X4500MHD 1235 Punkte (im Schnitt) NVIDIA GeForce 9400M 3078...

uffpasse 15. Feb 2010

Medion kann ganz sicher nichts für deine Produktwahl ;) Außerdem muss man ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /