Abo
  • Services:

Sagem Orga SIMFi bringt WLAN auf 3G-SIM-Karte

Test im Telefónica-Netz angelaufen

Eine SIM-Karte mit integriertem WLAN hat der deutsch-französische Hersteller Sagem Orga hergestellt. Damit kann das Mobiltelefon als HSPA-/WLAN-Router fungieren. Der Mobilfunkbetreiber Telefónica will die SIMFi-Karten in seinen Netzen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sagem Orga SIMFi bringt WLAN auf 3G-SIM-Karte

Der Chipkartenhersteller Sagem Orga und die Telefónica zeigen auf dem Mobile World Congress 2010 in Barcelona eine SIM-Karte mit integriertem WLAN. Ein eingebettetes WLAN-Modem soll zusammen mit SIM-Toolkit-Applets, die auf der SIM-Karte laufen, dem spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica ermöglichen, HSPA-Internetzugang über WLAN für Notebooks und Netbooks anzubieten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die USIM-Karten, die Sagem Orga SIMFi nennt, sollen in herkömmlichen Mobiltelefonen laufen und als HSPA/WLAN-Router für jedes beliebige WLAN-fähige Endgerät fungieren können.

Remy Cricco, Global Account Marketing Manager bei Sagem Orga, rechnet mit "durchschlagendem Erfolg", wenn Menschen in der Lage seien, mit ihrer SIM-Karte jederzeit online zu gehen. Benutzern von mobilen Rechnern würde die Installation von komplexen 3G-Modem- und Treiberlösungen und externen USB-Modems erspart bleiben.

Sagem-Orga-Sprecherin Sonja Risse sagte Golem. de, dass derzeit die Tests der SIMFi-Produkte im Netz der Telefónica liefen. Ein Termin für den Produktstart steht noch nicht fest.

Nachtrag vom 15. Februar 2010, 17:29 Uhr:

Der norwegische Telekommunikationsbetreiber Telenor will ebenfalls zusammen mit Sagem Produkte unter der Bezeichnung WLAN SIM herausbringen. Damit sollen Konvergenzlösungen zwischen Mobilfunk und Festnetz, finanzielle Transaktionen überkurze Entfernungen, starke Authentifizierungsdienste und vertrauenswürdige P2P-Verbindungen möglich werden. Hierzu wurden von den Partnern Machbarkeitsnachweis erstellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. (-80%) 11,99€

Abseus 07. Jun 2010

Du hast es nicht verstanden oder?

deraal 14. Feb 2010

Richtig, es reicht ja wenn das Handy in der Tasche und der Laptop auf dem Schoss ist...

gollumm 14. Feb 2010

Ich sag ja: Laborbedingungen :)

mwc2010 14. Feb 2010

Das hängt vom Aufpreis für normales WLAN ab, und wieviel Telefonica für sein Teil haben...

jucs 13. Feb 2010

O2 stellt webOS her? Haben sie Palm gekauft? Da hab ich aber was verpasst...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /