Abo
  • Services:

Alan Wake schaltet am 21. Mai 2010 die Taschenlampe an

Neuer Trailer zeigt Szenen aus dem düsteren Actionadventure

X10

Publisher Microsoft und das Entwicklerstudio Remedy haben den Erscheinungstermin von Alan Wake lange wie ein Staatsgeheimnis behandelt, jetzt steht er fest: Ab 21. Mai 2010 dürfen Spieler mit Taschenlampe und Pistole auf Zombiejagd gehen. Ein neuer Trailer zeigt Szenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Wake schaltet am 21. Mai 2010 die Taschenlampe an

Auf der von Microsoft veranstalteten Hausmesse X10 waren gleich mehrere Entwickler des finnischen Entwicklerstudios Remedy Entertainment anwesend. Darunter auch Studiochef Matias Myllyrinne - der sich im Gespräch mit Golem.de übrigens sehr positiv über die deutsche Entwicklerszene äußerte, mit der er zuletzt auf dem Game Forum Germany direkten Kontakt hatte. In San Francisco hat er mit seinen Kollegen zum einen sein Actionadventure Alan Wake erneut vorgeführt, zum anderen endlich den Erscheinungstermin des Titels bekanntgegeben: Am 21. Mai 2010 erscheint das Programm in Europa, in den USA drei Tage früher. Neben der Standardausgabe gibt es auf beiden Seiten des Atlantischen Ozeans auch eine limitierte Collector's Edition. Laut Publisher Microsoft erscheint die nur auf Xbox 360 - auch später soll angeblich keine Version für Windows-PC folgen.

 

In Mittelpunkt von Alan Wake steht der gleichnamige Schriftsteller, dessen Frau gerade gestorben ist und der im Urlaub an der amerikanischen Ostküste erlebt, wie die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwinden und ihn Massen von seltsamen dunklen Wesen angreifen. Zur Wehr setzt er sich unter anderem mit Licht: Sein wichtigster Ausrüstungsgegenstand ist eine Taschenlampe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Gast111 16. Feb 2010

Ist ja auch der selbe Entwickler, also darf er das wohl. Lass doch solche Kommentare...

Wurstbrot 15. Feb 2010

Storytechnisch ist der sicher keine Glanzleistung, aber das waren die Filme von Cameron...

Wurstbrot 15. Feb 2010

Also an Max Payne erinnert mich das irgendwie gar nicht. Der war weder in 'nem dunklen...

Wurstbrot 15. Feb 2010

Dann bin ich wohl ein Masochist. :) Denn ich hab nix gegen die PS3 oder die Wii. Hab mich...

noe 14. Feb 2010

Das Spiel sieht nach einer schönen Story aus, ein bisserl King angehaucht, ich denke das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /