Abo
  • Services:
Anzeige

Google verteidigt überarbeitetes Buchabkommen

Open Book Alliance: Nur kosmetische Änderungen

Google hat in einem Schreiben an das zuständige New Yorker Gericht sein Book Settlement verteidigt und die Kritik des US-Justizministeriums zurückgewiesen. Die Open Book Alliance hingegen befand, Google verteidige kosmetische Änderungen mit Argumenten, die bereits mehrfach entkräftet worden seien.

Einspruch gegen den Einspruch: Nachdem das US-Justizministerium in der vergangenen Woche erneut schwere Bedenken gegen das Google Book Settlement geltend gemacht hatte, hat Google seinerseits das überarbeitete Abkommen zur Nutzung digitalisierter Bücher in einem über 70-seitigen Schreiben an das zuständige Gericht verteidigt, berichtet das Wall Street Journal.

Anzeige

Fast alle Vorschläge umgesetzt

Google sagte, das überarbeitete Abkommen sei fair, vernünftig und angemessen. Das Gericht sollte es deshalb annehmen. Bis auf einen Punkt seien alle Vorschläge, die das Ministerium bei seinem ersten Einspruch im September 2009 gemacht hat, in die Neufassung aufgenommen worden.

Zudem wies Google den Vorwurf, "das Instrument der Sammelklage dazu zu nutzen, zukunftsorientierte Geschäftsarrangements zu treffen, die weit über das hinausgehen, was in diesem Fall vor Gericht verhandelt wird", zurück. Es sei sehr wohl angemessen, den Streit über die von Google gescannten Bücher auf diese Weise beizulegen. Dies sei in der Vergangenheit auch schon mehrfach vorgekommen.

Kritik von Open Book Alliance

Die Open Book Alliance, ein Zusammenschluss von Gegnern des Google Book Settlement, befürchtet, dass auch das überarbeitete Buchabkommen Google "exklusiven Zugang zu den Büchern gewährt, die es unrechtmäßig gescannt hat, zum Nachteil von Verbrauchern, Autoren und Wettbewerbern."

Google habe lediglich "kosmetische Änderungen" an dem Buchabkommen vorgenommen und die Argumente, mit denen diese jetzt verteidigt würden, seien "die gleichen Argumente, die das Justizministerium bereits zurückgewiesen hat - und das schon zwei Mal."

Das Google Book Settlement ist eine außergerichtliche Vereinbarung, die Google 2008 mit Autoren und Verlagen über die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher getroffen hat. Nach heftiger Kritik aus aller Welt legten die Partner Ende 2009 eine überarbeitete Fassung vor, die aber die Kritiker auch nicht zufriedengestellt hat.

Da das Abkommen eine außergerichtliche Einigung darstellt, muss es durch ein Gericht bestätigt werden. Der zuständige Richter hat für den 19. Februar 2010 eine Anhörung dazu angesetzt.


eye home zur Startseite
Blork 12. Feb 2010

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,677547,00.html Das muss Schule machen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    BudeII | 21:59

  2. Re: Alle Jahre wieder

    Dungeon Master | 21:58

  3. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    GodsBoss | 21:57

  4. Re: Oh oh oh, weh getan?

    Eheran | 21:57

  5. Re: Erst dachte ich zu teuer...

    TC | 21:55


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel