Abo
  • IT-Karriere:

Google verteidigt überarbeitetes Buchabkommen

Open Book Alliance: Nur kosmetische Änderungen

Google hat in einem Schreiben an das zuständige New Yorker Gericht sein Book Settlement verteidigt und die Kritik des US-Justizministeriums zurückgewiesen. Die Open Book Alliance hingegen befand, Google verteidige kosmetische Änderungen mit Argumenten, die bereits mehrfach entkräftet worden seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Einspruch gegen den Einspruch: Nachdem das US-Justizministerium in der vergangenen Woche erneut schwere Bedenken gegen das Google Book Settlement geltend gemacht hatte, hat Google seinerseits das überarbeitete Abkommen zur Nutzung digitalisierter Bücher in einem über 70-seitigen Schreiben an das zuständige Gericht verteidigt, berichtet das Wall Street Journal.

Fast alle Vorschläge umgesetzt

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Google sagte, das überarbeitete Abkommen sei fair, vernünftig und angemessen. Das Gericht sollte es deshalb annehmen. Bis auf einen Punkt seien alle Vorschläge, die das Ministerium bei seinem ersten Einspruch im September 2009 gemacht hat, in die Neufassung aufgenommen worden.

Zudem wies Google den Vorwurf, "das Instrument der Sammelklage dazu zu nutzen, zukunftsorientierte Geschäftsarrangements zu treffen, die weit über das hinausgehen, was in diesem Fall vor Gericht verhandelt wird", zurück. Es sei sehr wohl angemessen, den Streit über die von Google gescannten Bücher auf diese Weise beizulegen. Dies sei in der Vergangenheit auch schon mehrfach vorgekommen.

Kritik von Open Book Alliance

Die Open Book Alliance, ein Zusammenschluss von Gegnern des Google Book Settlement, befürchtet, dass auch das überarbeitete Buchabkommen Google "exklusiven Zugang zu den Büchern gewährt, die es unrechtmäßig gescannt hat, zum Nachteil von Verbrauchern, Autoren und Wettbewerbern."

Google habe lediglich "kosmetische Änderungen" an dem Buchabkommen vorgenommen und die Argumente, mit denen diese jetzt verteidigt würden, seien "die gleichen Argumente, die das Justizministerium bereits zurückgewiesen hat - und das schon zwei Mal."

Das Google Book Settlement ist eine außergerichtliche Vereinbarung, die Google 2008 mit Autoren und Verlagen über die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher getroffen hat. Nach heftiger Kritik aus aller Welt legten die Partner Ende 2009 eine überarbeitete Fassung vor, die aber die Kritiker auch nicht zufriedengestellt hat.

Da das Abkommen eine außergerichtliche Einigung darstellt, muss es durch ein Gericht bestätigt werden. Der zuständige Richter hat für den 19. Februar 2010 eine Anhörung dazu angesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

Blork 12. Feb 2010

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,677547,00.html Das muss Schule machen!


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /