• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Pivot - Schwimmen durch große Datenmengen

Technik erlaubt visuelle Navigation durch unterschiedliche Daten

Microsofts Live Labs haben mit Pivot eine neue Technik zur Visualisierung von Daten entwickelt, die sich anschließend dynamisch sortieren, organisieren und kategorisieren lassen. Dadurch sollen Korrelationen, Ausnahmen und Trends direkt sichtbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Pivot - Schwimmen durch große Datenmengen

Mit Pivot will Microsoft einen natürlichen Weg zum Umgang mit Daten erlauben, weg von der klassischen Darstellung in Spalten und Zeilen. Pivot soll mit sogenannten Kollektionen einen Weg durch große Datenberge bahnen. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Sammlung von Fotos, Videos, Karten, Finanzkennzahlen oder Enzyklopädieartikeln handeln.

 

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Pivot erlaubt einen schnellen Zugriff auf die einzelnen Datensätze, setzt sie aber in einen Kontext, was das Verständnis von Zusammenhängen vereinfachen soll. So können die Daten visuell gefiltert, sortiert oder neu gruppiert werden. Die Daten erhalten dadurch eine Form, die Aufschluss über den Inhalt geben soll.

Die Daten für die Kollektionen können aus dem Internet zusammengestellt werden. Letztendlich ist eine Kollektion lediglich eine Gruppe gleicher Objekte, die in einer XML-Datei beschrieben werden, ergänzt um entsprechende Bilder in Microsofts Deepzoom-Format. Einfache Kollektionen können aus bis zu 3.000 Objekten bestehen, die alle auf einmal geladen werden. Größere Sammlungen bestehen dann aus einfach oder mehrfach verknüpften Einzelkollektionen. Als komplexes Beispiel hat Microsoft eine Sammlung von rund 2,3 Millionen Wikipedia-Artikeln mit Hilfe von Pivot visualisiert.

Eine der Kernfunktionen von Pivot ist dessen Fähigkeit, Kollektionen schnell neu zu ordnen und in die Daten einzutauchen, um vom großen Ganzen zu den Details zu gelangen. Die weichen Übergange seien dabei wesentlich für das Verständnis, erläutert Live-Labs-Chef Gary Flake. Experimente hätten gezeigt, dass Menschen bei harten Übergangen schneller den Überblick verlieren. Die Navigation durch Daten mittels Pivot sei wie schwimmen, so Flake.

Pivot ist in erster Linie allerdings ein Experiment, aus dem Microsoft lernen will. Erstmals wurde die Technik auf der Professional Developers Conference im Herbst 2009 veröffentlicht, mittlerweile steht die Software unter getpivot.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

TakeThatSängerT... 15. Feb 2010

Du bist ein betonköpfiges Microsoft-Fangirl höchster ideologischer Verbohrtheitsstufe.

lalalala 14. Feb 2010

Häh, wer sagt das ich Privatuser bin du b00N? Wer sagt überhaupt das ich Windows...

KLaus5 14. Feb 2010

Das mag ja so sein, bloß ich frage mich was das sagen soll. In einer Marktwirtschaft ist...

Student 13. Feb 2010

Vermutlich benutzen sie OLAP und nicht SQL...

Avatar23 13. Feb 2010

Und was habe ich als Privatanwender ohne SGI Maschine davon? Bisher ist nunmal kein...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /