• IT-Karriere:
  • Services:

Aardvark: Google kauft soziale Suche

Erdferkel-Suchdienst wurde von früheren Google-Beschäftigten gegründet

Google übernimmt die soziale Suchmaschine Aardvark, die sich auf Kontakte in sozialen Netzwerken stützt. Die Firma wurde von den früheren Google-Beschäftigten Max Ventilla und Damon Horowitz gegründet und bekam Startkapital von Netscape-Gründer Marc Andreessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aardvark: Google kauft soziale Suche

Google hat die soziale Suchmaschine Aardvark gekauft. "Wir können bestätigen, dass wir ein Übernahmeabkommen unterzeichnet haben", erklärte Aardvark-Firmenchef Max Ventilla, ohne jedoch Namen zu nennen. Eine Google-Sprecherin bestätigte, dass der Konzern eine definitive Vereinbarung über den Erwerb von Aardvark unterzeichnet hat. Weitere Interessenten für Aardvark (deutsch: Erdferkel) waren Facebook, Yahoo, Microsoft und IAC/InterActiveCorp. Ventilla und Mitbegründer Damon Horowitz haben beide früher für Google gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Der Aardvark-Betreiber Mechanical Zoo wurden Ende 2007 in San Francisco gegründet und bietet Suchergebnisse, die auf dem Wissen aus sozialen Netzwerken basieren. Dabei können konkrete Fragen per E-Mail, SMS und Instant Messaging gestellt werden, die von Algorithmen analysiert und an Aardvark-Nutzer in sozialen Netzwerken wie Facebook weitergeleitet werden. Die Firma hat circa 30 Mitarbeiter.

Mechanical Zoo hat etwa 7,5 Millionen US-Dollar Venture Capital von August Capital und Baseline Ventures erhalten. Netscape-Gründer Marc Andreessen gehört zu den privaten Investoren. Der Dienst Aardvark hatte im Oktober 2009 circa 90.000 Nutzer. Umsatz generiert Mechanical Zoo mit werblichen Auskünften auf Nutzeranfragen, sogenannten gesponserten Antworten. Bei kostenpflichtigen Antworten von Aardvark-Spezialisten berechnet der Betreiber zudem eine Vermittlungsprovision.

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Laut einem Bericht des Magazins Techcrunch soll der Kaufpreis bei 50 Millionen US-Dollar gelegen haben. Googles eigener kostenpflichtiger Fragen- und Antwortendienst Google Answers wurde 2006 wegen mangelnder Nachfrage eingestellt. Google machte keine Angaben dazu, wie Aardvark in den Internetkonzern integriert werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Lord Armitage 12. Feb 2010

Die Golem Beschreibung ist allerdings recht verwirrend, grundsätzlich ist Aardvark ein...

bLaNG 12. Feb 2010

http://www.youtube.com/watch?v=5YmNPTbo7Xs ACHTUNG BREAKCORE. NICHTS FUER SCHWACHE...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /