Abo
  • Services:

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Bungie verspricht Sandbox-Missionen und kräftig überarbeitete Grafik

X10

Am 3. Mai 2010 beginnt die Multiplayer-Betaphase von Halo Reach. Das hat Microsoft auf der Hausmesse X10 in San Francisco bekanntgegeben. Golem.de bekam dort von den Entwicklern Einblicke in das Actionspiel für Xbox 360.

Artikel veröffentlicht am ,
Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

"Vom ersten Moment an steht der Ausgang fest: Reach wird fallen", sagte Marcus Lehto von Bungie Software auf der X10 in San Francisco. Gemeint ist der Planet Reach, Schauplatz des nächsten Halo, wichtiger Militärstützpunkt, Heimat von rund 700 Millionen Menschen und Angriffsziel des außerirdischen Volks der Covenant. Dass das Ende unausweichlich feststeht, soll sich laut Lehto auf die Atmosphäre und somit auch auf die Grafik des Actionspiels auswirken. "Auch die Handlung wird viel düsterer, letztlich geht es um ein großes Opfer", orakelte Lehto, der beim Entwicklerteam Bungie den Posten des Creative Directors hat. Derzeit arbeitet sein Team mit rund 120 Mitarbeitern rund um die Uhr an dem Titel - auch, damit der Termin der öffentlichen Betaphase eingehalten wird: Ab 3. Mai 2010 sollen Besitzer von Halo 3 ODST daran teilnehmen können.

 

Inhalt:
  1. Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"
  2. Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Anders als in den meisten bisherigen Ego-Shootern der Reihe Halo tritt der Spieler nicht mehr als Master Chief an, sondern als ein Soldat mit dem Codenamen "Noble 6", der als neues Mitglied in das kampferprobte Team "Noble" eintritt. "Taktik statt Technik", so beschreibt Marcus Lehto die spielerischen Auswirkungen: Der Spieler ist eben kein hochgerüsteter Superkrieger mehr, sondern muss im Verbund mit seinen Kameraden agieren, um seine Ziele zu erreichen.

Und die drehen sich vor allem ums fachgerechte Ausschalten der feindlichen Außerirdischen vom Volk der Covenant. Spieler kennen die Biester schon aus den Vorgängern, allerdings will Bungie sie gründlich überarbeiten: Sowohl die Polygonmodelle als auch die Animationen werden erstmals in der Serie vollkommen neu erstellt. Eine deutlich größere Rolle als bislang soll der Gegnertyp "Elite" bekommen, der bislang eher sporadisch mal als dicker Bossgegner aufgetaucht war. Außerdem gibt es eine ganz neue Art von Feind, die drachenköpfigen Scavenger, über die Lehto allerdings noch nichts verraten wollte.

Auch die Engine soll vollständig überarbeitet werden, um zum einen bei den Grafikeffekten auf den aktuellen Stand zu kommen und zum anderen, um größere Schlachten zu erlauben. Es gibt wesentlich höher aufgelöste Texturen, und alle Modelle - von der Mauer bis zur High-End-Waffe - verfügten über sichtbar mehr Polygone als in früheren Halo-Spielen. Das Animationssystem und die KI sind angeblich von Grund auf neu programmiert.

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  4. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...

n0rg 27. Nov 2010

Man merkt das du dich sicher nicht mehr als oberflächlich mit den Teilen der Halo Reihe...

Knut12 12. Feb 2010

Dann musste auch nen schlauen Satz loslassen!

Na endlich 12. Feb 2010

Und dein Beitrag ist natürlich um einiges geistreicher und trägt zum Thema bei... ach ne...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /