Abo
  • Services:

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Das Partikelsystem erlaubt künftig statt rund 100 kollidierender Partikel ein paar Tausend, und laut Lehto gibt es keine Begrenzung mehr bei der Anzahl der gleichzeitig verwendeten dynamischen Lichtquellen - bislang konnten die Designer maximal bis zu fünf nutzen. Außerdem will Bungie keine künstlich in den Hintergrund gestellten Grafiken mehr verwenden: Was irgendwo in der Ferne zu sehen ist, das gibt es tatsächlich, und Spieler können - zumindest theoretisch - dorthin laufen.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

"Halo Reach wird ein Offene-Welt-Spiel, in dem es längst nicht mehr so linear wie in früheren Titeln zugeht", versprach Lehto im Hinblick auf die Missionen. Wie das genau funktioniert, hat er noch nicht verraten, aber der Spieler soll weitgehend selbst bestimmen können, was er mit seinem Team als Nächstes erledigt.

Ein paar kurze Impressionen aus Einsätzen hat Bungie auf der X10 schon gezeigt - wobei es sich dabei ausdrücklich um sehr frühes Alphamaterial gehandelt hat: So war zu sehen, wie der Spieler mit dem Scharfschützengewehr auf riesige Distanz die heranstürmenden Aliens ausschaltet, oder sich spannend wirkende Gefechte in einer Reihe von Barrikaden lieferte. Beides sind zwar keine wirklich neuen Spielideen, aber aufgrund der Größe der Areale wirkten die Gefechte trotzdem frisch und interessant.

Fast schon ein Quantensprung gegenüber früheren Halo-Spielen war die - ebenfalls längst noch nicht fertige - Soundkulisse: Künftig bekommen Schüsse, Explosionen und sonstige Geräusche deutlich mehr "Rumms". Alles wirkte echter, bedrohlicher und viel weniger comichaft als in früheren Spielen. Das gilt auch für die Sprache der Covenant: Anders als bislang brabbeln und schreien die in Halo Reach nur noch waschechtes, für den Spieler unverständliches Außerirdisch.

 Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

n0rg 27. Nov 2010

Man merkt das du dich sicher nicht mehr als oberflächlich mit den Teilen der Halo Reihe...

Knut12 12. Feb 2010

Dann musste auch nen schlauen Satz loslassen!

Na endlich 12. Feb 2010

Und dein Beitrag ist natürlich um einiges geistreicher und trägt zum Thema bei... ach ne...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /