Abo
  • Services:

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Das Partikelsystem erlaubt künftig statt rund 100 kollidierender Partikel ein paar Tausend, und laut Lehto gibt es keine Begrenzung mehr bei der Anzahl der gleichzeitig verwendeten dynamischen Lichtquellen - bislang konnten die Designer maximal bis zu fünf nutzen. Außerdem will Bungie keine künstlich in den Hintergrund gestellten Grafiken mehr verwenden: Was irgendwo in der Ferne zu sehen ist, das gibt es tatsächlich, und Spieler können - zumindest theoretisch - dorthin laufen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

"Halo Reach wird ein Offene-Welt-Spiel, in dem es längst nicht mehr so linear wie in früheren Titeln zugeht", versprach Lehto im Hinblick auf die Missionen. Wie das genau funktioniert, hat er noch nicht verraten, aber der Spieler soll weitgehend selbst bestimmen können, was er mit seinem Team als Nächstes erledigt.

Ein paar kurze Impressionen aus Einsätzen hat Bungie auf der X10 schon gezeigt - wobei es sich dabei ausdrücklich um sehr frühes Alphamaterial gehandelt hat: So war zu sehen, wie der Spieler mit dem Scharfschützengewehr auf riesige Distanz die heranstürmenden Aliens ausschaltet, oder sich spannend wirkende Gefechte in einer Reihe von Barrikaden lieferte. Beides sind zwar keine wirklich neuen Spielideen, aber aufgrund der Größe der Areale wirkten die Gefechte trotzdem frisch und interessant.

Fast schon ein Quantensprung gegenüber früheren Halo-Spielen war die - ebenfalls längst noch nicht fertige - Soundkulisse: Künftig bekommen Schüsse, Explosionen und sonstige Geräusche deutlich mehr "Rumms". Alles wirkte echter, bedrohlicher und viel weniger comichaft als in früheren Spielen. Das gilt auch für die Sprache der Covenant: Anders als bislang brabbeln und schreien die in Halo Reach nur noch waschechtes, für den Spieler unverständliches Außerirdisch.

 Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

n0rg 27. Nov 2010

Man merkt das du dich sicher nicht mehr als oberflächlich mit den Teilen der Halo Reihe...

Knut12 12. Feb 2010

Dann musste auch nen schlauen Satz loslassen!

Na endlich 12. Feb 2010

Und dein Beitrag ist natürlich um einiges geistreicher und trägt zum Thema bei... ach ne...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /