• IT-Karriere:
  • Services:

Mitsubishi bringt leise Präsentationsprojektoren mit Full-HD

4.000 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.000:1

Mitsubishi Electric hat mit dem WD620U und dem FD630U zwei neue Präsentationsprojektoren vorgestellt. Sie erreichen eine Helligkeit von 4.000 ANSI-Lumen und sind dadurch auch in hellen Räumen einzusetzen. Der FD630U erreicht volle HD-Auflösung und soll wie der etwas niedriger auflösende WD620U besonders leise sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishi bringt leise Präsentationsprojektoren mit Full-HD

Der WD620U erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Beide Projektoren kommen nach Herstellerangaben auf ein Kontrastverhältnis von 2.000:1. Die DLP-Geräte sind mit einem eingebauten Lautsprecher mit 10 Watt ausgerüstet und ersparen demjenigen, der sie als mobile Projektoren einsetzt, die Mitnahme zusätzlicher Lautsprecher.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. CREATON GmbH, Wertingen

Der hochauflösende FD630U (1.920 x 1.080 Pixel) kann Bilder zwischen 100 cm und 7,62 m projizieren und besitzt neben einem VGA-Eingang auch S-Video, Composite und einen HDMI-Anschluss. Dazu kommen analoge Tonein- und -ausgänge.

Die Geräte messen 345 x 129 x 270 mm bei einem Gewicht von 3,6 kg. Damit sind sie zwar noch tragbar, aber für wirklich mobile Präsentationen mit langen Tragephasen zwischendurch doch etwas schwer.

Die Projektoren können direkt nach dem Abschalten vom Netz getrennt werden und sind mit einem Passwortschutz versehen. Das Startbild kann von Hand geändert werden. Die Lebensdauer der Lampen wird im lichtreduzierten Eco-Modus mit maximal 5.000 Stunden angegeben. Bei voller Helligkeit sollen sie 3.000 Stunden durchhalten. Im Eco-Modus liegt das Betriebsgeräusch nach Herstellerangaben bei 29 db(A).

Preise und das Erscheinungsdatum gab Mitsubishi-Electric noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

oinkoink 12. Feb 2010

kostet "nur" 3569,99 EUR: http://beamershop24.net/mitsubishi-beamer/mitsubishi...

oinkoink 12. Feb 2010

kostet "nur" 3569,99 EUR: http://beamershop24.net/mitsubishi-beamer/mitsubishi...

Jurastudent 12. Feb 2010

Schon, aber die teuren bleiben auch teuer. Und darüber hinaus kann ein bisschen mehr...

boykott2000 12. Feb 2010

ok, das mit der birne hat sich erledigt ;)

Digital world 12. Feb 2010

Warum zur Hälle kein DVI? Da trashe ich lieber einen der VGA-Eingäne, die es scheinbar in...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /