Abo
  • Services:

Adobe stellt neue Maskierungsfunktion für Photoshop CS5 vor

Freistellungsmasken schneller und sauberer erstellen

Adobe arbeitet für Adobe CS5 an einer neuen Maskierungsfunktion, mit der die Freistellung von Objekten auch vor komplexen Hintergründen leichter und genauer sein soll als bislang.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe stellt neue Maskierungsfunktion für Photoshop CS5 vor

In einem kurzen Demonstrationsvideo zeigte Bryan O'Neil Hughes von Adobe, wie die neue Maskierungsfunktion funktioniert. In Photoshop CS4 war zur Verwunderung vieler Grafiker der Extraktionsfilter verschwunden, mit dem bisher Freistellungsaufgaben übernommen wurden. Das Tool kann nach wie vor heruntergeladen und in CS4 installiert werden. Damit malt der Benutzer zunächst eine grobe Linie rund um das freizustellende Objekt und füllt sie dann aus. Besonders exakt war diese Methode nicht, vor allem im Vergleich zu dem, was Adobe nun vorhat.

 

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Im neuen Maskierungsmodus wird zunächst eine grobe Umrissselektion vorgenommen. Die Refine-Edge-Funktion, die auch schon aus vorherigen Photoshop-Funktionen bekannt ist, kann in der Option "Kantenerkennung" den Radius bestimmen, um den herum von der Umrisskante ausgehend weitere Details zur Freistellungsmaske hinzugefügt werden sollen.

Damit erhält der Bearbeiter beispielsweise in der Schwarz-Weiß-Ansicht der Maske schon einmal einen groben Überblick, welche Umrissbereiche zur Maske hinzugefügt wurden. Mit der Zusatzoption "Smart Radius" werden die Kanten nochmals verfeinert. Mit einem Pinsel kann der Maskierungsradius abschließend individuell erweitert werden - zum Beispiel bei Bilddetails, die aus der Maske grob herausragen wie im Videobeispiel die Katzenschnurrhaare.

Wann Photoshop CS5 auf den Markt kommt, teilte Adobe nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Chricken 23. Feb 2010

Da habe ich gerade nach gesucht. Meine Freundin möchte nämlich eine Studenten (bzw...

Tekl 18. Feb 2010

Das gibt's/gab's doch alles schon, nur nicht bei Photoshop. Mir fällt da z. B. Eclipse...

hm... 15. Feb 2010

Entrauscher updaten wäre mal eine sinnvolle Option. Dsa Teil stammt noch aus dem eltzte...

German 14. Feb 2010

Meckert über die Anderen und verwendet selbst einen englischen Begriff: Marketing. Mach...

nuffy 13. Feb 2010

Wenn man eine Software nicht kennt, sollte man auch über deren Funktionsumfang und...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /