Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Krise: 16,5 Prozent mehr Umsatz mit IT in Deutschland

GfK sieht starken Zuwachs im vierten Quartal 2009

Die deutschen Konsumenten und Unternehmen lassen sich bei technischen Gebrauchsgütern nicht von der Krise verschrecken. Das geht aus dem GfK-Bericht zum vierten Quartal des Jahres 2009 hervor. Vor allem Unterhaltungselektronik und PCs waren Wachstumstreiber, bei Letzteren insbesondere Netbooks.

In ihrem "Technical Market Index" (Temax) wertet die "Gesellschaft für Konsumforschung" (GfK) die Umsätze mit technischen Gebrauchsgütern von der Waschmaschine bis zum Notebook bei privaten Käufern und Firmen aus. Für das vierte Quartal 2009 verzeichnen die Marktforscher einen Zuwachs von 16,5 Prozent im Bereich Informationstechnologie gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt gaben die Deutschen 3 Milliarden Euro für IT aus, die Hälfte davon für mobile Rechner.

Anzeige

Besonders im Dezember 2009 zogen die Verkäufe laut GfK stark an, 50 Prozent mehr Mobilcomputer als im Dezember 2008 sollen dabei verkauft worden sein. Absolute Zahlen nennt die GfK öffentlich zugänglich nicht, betont aber, dass vor allem Geräte mit Bildschirmdiagonalen unter 12 Zoll "im vierten Quartal sowohl nach Menge wie auch an Wert überproportional zulegten.". Dabei dürfte es sich um Netbooks handeln.

Der Markt für Desktoprechner wuchs Ende 2009 ebenfalls stark, und zwar um ein Drittel. Die GfK ordnet das vor allem Unternehmenskäufen zu sowie neuen Formfaktoren wie kompakten Desktops und All-in-One-Rechnern. Über das gesamte Jahr 2009 legten die Umsätze mit IT in Deutschland um 7,6 Prozent zu.

Rekorde für das vierte Quartal 2009 meldet die GfK auch aus anderen Segmenten. So sollen mit Großgeräten wie Waschmaschinen und Geschirrspülern erstmals über 2 Milliarden Euro umgesetzt worden sein, ein Plus von 7,2 Prozent. Kleingeräte wie Kaffeemaschinen legten um 5 Prozent auf 870 Millionen Euro zu. Der Markt für Unterhaltungselektronik wuchs mit 10,8 Milliarden Euro nur leicht um 1,4 Prozent. Dieser Bereich wird jedoch vor allem durch große internationale Sportveranstaltungen getrieben, von denen es Ende 2009 keine gab.

Geschrumpft ist das Volumen bei Fotokameras, sie verloren im vierten Quartal 2009 um 1,7 Prozent und erreichten noch 772 Millionen Euro. Die GfK macht dafür vor allem allgemein sinkende Preise verantwortlich, hervorgerufen von "Werbeaktionen von Herstellern, die im unteren Preissegment tätig sind". Zugpferd bleiben in diesem Markt zwar die Spiegelreflexkameras, auch bei diesen verzeichnet die GfK jedoch einen Preisverfall.

Den gibt es auch bei Telekommunikationsgeräten, was den Markt Ende 2009 um 9,6 Prozent schrumpfen ließ. Dafür sind jedoch vor allem Verschiebungen verantwortlich, die Umsätze mit Smartphones sollen sogar zweistellig gewachsen sein. Wie die GfK diese Kategorie genau definiert, gibt sie jedoch öffentlich nicht an. Insgesamt wurden mit Handy & Co. Ende 2009 854 Millionen Euro umgesetzt.


eye home zur Startseite
Jurastudent 12. Feb 2010

Kann ich mir mal Deine Zeitmaschine borgen, um in das Jahr zurückzureisen, wo es das...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2010

namens "Krise"... Wen interessieren solche schwachmatischen Ankündigungen noch?

gfk kickt bitcom 11. Feb 2010

Die GFK sammelt Zahlen für Dritte. Z.b. für die Werbe-Wirtschaft. Die Bitkom jammert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    Das... | 22:48

  2. Re: Gut so

    derdiedas | 22:48

  3. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 22:43

  4. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    DWolf | 22:41

  5. Re: Finde ich gut

    bombinho | 22:35


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel