Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Navigation: Awiloc wird europäisch

Fraunhofer Institut stellt Werkzeuge für Navigationssystem zu Verfügung

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen will sein WLAN-basiertes Positionsbestimmungssystem Awiloc jetzt auch in Europa verbreiten. Interessenten stellt das Institut die nötigen Werkzeuge zum Aufbau zur Verfügung. Bislang gibt es das System in mehreren deutschen Städten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) will sein Lokalisierungssystem Awiloc an europäische Städte lizenzieren. Dazu bietet das Institut die nötige Software sowie Beratung beim Aufbau einer Referenzdatenbanken an. Awiloc ist ein Navigationssystem für mobile Endgeräte. Bislang gibt es das System in verschiedenen deutschen Städten.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Hays AG, Hamburg

"Mit unserem umfangreichen Softwarebaukasten können Lizenznehmer einfach ihre eigene Navigations- und Ortungslösungen realisieren", erklärt Steffen Meyer vom Fraunhofer IIS. Mit der Software könnten Partner die nötigen Referenzdaten sammeln, um ein örtliches System zur Positionsbestimmung einzurichten. Kommerzielle Anbieter, die Anwendungen wie Restaurantführer für das System entwickeln, können bereits vorhandene Referenzdaten deutscher Innenstädte, darunter Nürnberg, Berlin und Hamburg, vom Fraunhofer IIS bekommen.

Ortsbestimmung mit WLAN

Das vom Nürnberger Fraunhofer IIS entwickelte System kommt ohne das Satellitennavigationssystem GPS aus. Stattdessen orientiert sich das System an drahtlosen Netzwerken. Dazu werden zunächst an vielen Punkten in einer Stadt die Feldstärken und Kennungen von WLAN-Stationen gemessen. Die Daten werden dann in einer elektronischen Karte abgelegt, die der Nutzer auf sein Gerät lädt.

Zur Bestimmung seiner Position braucht der Nutzer ein WLAN-fähiges Smartphone. Das misst die am Standort vorhandenen WLANs und gleicht die Daten mit der Karte ab. Vorteil ist, dass das Endgerät die Position errechnet. Das System weiß demnach nicht, wo sich der Nutzer gerade aufhält. Er kann also nicht geortet werden. Zudem funktioniert das System anders als GPS auch in Innenräumen. Es kann also auch als Orientierungssystem im Museum oder auf einer Messe eingesetzt werden.

Derzeit gibt es die Anwendung für Geräte mit Windows Mobile und Android. Eine Version für das iPhone soll im Sommer bereitstehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,19€

Haf 12. Feb 2010

Das klingt extrem genau. Ich hatte in Japan mal eine WLAN-Positionsbestimmgslösung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /