Abo
  • Services:

Mobile Navigation: Awiloc wird europäisch

Fraunhofer Institut stellt Werkzeuge für Navigationssystem zu Verfügung

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen will sein WLAN-basiertes Positionsbestimmungssystem Awiloc jetzt auch in Europa verbreiten. Interessenten stellt das Institut die nötigen Werkzeuge zum Aufbau zur Verfügung. Bislang gibt es das System in mehreren deutschen Städten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) will sein Lokalisierungssystem Awiloc an europäische Städte lizenzieren. Dazu bietet das Institut die nötige Software sowie Beratung beim Aufbau einer Referenzdatenbanken an. Awiloc ist ein Navigationssystem für mobile Endgeräte. Bislang gibt es das System in verschiedenen deutschen Städten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Mit unserem umfangreichen Softwarebaukasten können Lizenznehmer einfach ihre eigene Navigations- und Ortungslösungen realisieren", erklärt Steffen Meyer vom Fraunhofer IIS. Mit der Software könnten Partner die nötigen Referenzdaten sammeln, um ein örtliches System zur Positionsbestimmung einzurichten. Kommerzielle Anbieter, die Anwendungen wie Restaurantführer für das System entwickeln, können bereits vorhandene Referenzdaten deutscher Innenstädte, darunter Nürnberg, Berlin und Hamburg, vom Fraunhofer IIS bekommen.

Ortsbestimmung mit WLAN

Das vom Nürnberger Fraunhofer IIS entwickelte System kommt ohne das Satellitennavigationssystem GPS aus. Stattdessen orientiert sich das System an drahtlosen Netzwerken. Dazu werden zunächst an vielen Punkten in einer Stadt die Feldstärken und Kennungen von WLAN-Stationen gemessen. Die Daten werden dann in einer elektronischen Karte abgelegt, die der Nutzer auf sein Gerät lädt.

Zur Bestimmung seiner Position braucht der Nutzer ein WLAN-fähiges Smartphone. Das misst die am Standort vorhandenen WLANs und gleicht die Daten mit der Karte ab. Vorteil ist, dass das Endgerät die Position errechnet. Das System weiß demnach nicht, wo sich der Nutzer gerade aufhält. Er kann also nicht geortet werden. Zudem funktioniert das System anders als GPS auch in Innenräumen. Es kann also auch als Orientierungssystem im Museum oder auf einer Messe eingesetzt werden.

Derzeit gibt es die Anwendung für Geräte mit Windows Mobile und Android. Eine Version für das iPhone soll im Sommer bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Haf 12. Feb 2010

Das klingt extrem genau. Ich hatte in Japan mal eine WLAN-Positionsbestimmgslösung...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /