Abo
  • IT-Karriere:

Iran schaltet Google Mail ab

Kommunikationsministerium offenbar zu dauerhafter Sperre entschlossen

Die Regierung im Iran hat offenbar eine dauerhafte Blockade des E-Mail-Dienstes von Google angeordnet. Ein staatlich kontrollierter Maildienst soll als Alternative aufgebaut werden, um Vertrauen zwischen Regierung und Volk zu schaffen, hieß es offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,
Iran schaltet Google Mail ab

Die Islamische Republik Iran blockiert dauerhaft den Zugang zu Googles E-Mail-Dienst. Das Wall Street Journal berichtet, dass das iranische Ministerium für Kommunikations- und Informationstechnologie (Ministry of Communications and Information Technology - MICT) eine permanente Blockade angeordnet habe. Am heutigen 11. Februar 2010 feiert der Iran den 31. Jahrestag der Islamischen Revolution. Die Opposition hat zu Massendemonstrationen gegen die Regierung von Mahmud Ahmadinedschad aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Vor kurzem waren Pläne für einen nationalen iranischen E-Mail-Dienst unter Regierungskontrolle veröffentlicht worden. Ein iranischer Regierungsvertreter begründete dies laut dem Wall Street Journal mit der notwendigen Stärkung der nationalen Internettechnologie und der Schaffung von Vertrauen zwischen Regierung und dem Volk.

Ein Google-Sprecher bestätigte der Zeitung, dass es einen massiven Rückgang bei den Zugriffen auf Google Mail vom Iran aus gegeben habe. Die eigenen Netzwerke des Internetkonzerns funktionierten jedoch störungsfrei. "Wann immer wir Blockaden gegen unseren Dienst feststellen, versuchen wir das so schnell wie möglich zu lösen", sagte der Sprecher.

Laut einer Analyse der OpenNet-Initiative vom Juli 2009 betreibt der Iran eines der weltweit größten technischen Kontroll- und Filtersysteme für das Internet. Das Routen des gesamten Internetverkehrs über Proxyserver ermöglicht das Überwachen und Protokollieren des unverschlüsselten Internetverkehrs, einschließlich E-Mails, Instant Messaging und des Surfens im Netz. Der gesamte Datenverkehr des Landes läuft über wenige Internet Service Provider, die die Netzzugänge für die privaten Haushalte bereitstellen. Diese werden zentral über die Netze der staatlich kontrollierten Telecommunication Company of Iran (TCI) geleitet.

Nikahang Kowsar, ein iranischer Onlineaktivist, der in Kanada lebt, erklärte dem Wall Street Journal, dass die Nutzung von Google Mail seit dem 10. Februar 2010 stark eingeschränkt sei. Viele Menschen im Iran setzten auf den Dienst, weil sie vermuten, dass der Zugriff der staatlichen Zensoren darauf nur eingeschränkt möglich sei.

Die Internetnutzung nimmt im Iran weiter stark zu. In den letzten acht Jahren zeigte sich ein durchschnittliches jährliches Wachstum von fast 50 Prozent auf gegenwärtig über 23 Millionen. Die Steigerungsrate ist stärker als in jedem anderen Land im Mittleren Osten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

spanther 03. Apr 2010

Oh man, was für ein peinliches Kasperle Theater der erhitzten Gemüter hier... *g*

spanther 16. Feb 2010

Ich liebe die Schweiz immer mehr! :) Hoffentlich hält die Schweiz deutlich Abstand von...

Y 13. Feb 2010

Damit laufen sie nicht mehr Gefahr, dass Google auch iranische Bücher scannt, ohne die...

Merus 12. Feb 2010

Tritium ist kein Metall!!! Sondern überschweres Wasserstoff, also das Atom besteht aus 1...

Gast1987 12. Feb 2010

Nokia Siemens Networks hat anscheinend die Technologie zur Kontrolle des Datenverkehrs...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /