Abo
  • IT-Karriere:

Opera 10.50 - Betaversion für Windows ist da

Neue Version bringt Privatsurfenmodus und mehr Geschwindigkeit

Nach einer Pre-Alpha von Opera 10.50 hat Opera nun eine Betaversion des neuen Browsers veröffentlicht, die es vorerst nur für die Windows-Plattform gibt. Allgemein wurde die Geschwindigkeit des Browsers erhöht, vor allem die Javascript-Engine wurde von Grund auf neu entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.50 - Betaversion für Windows ist da

Die neu entwickelte Javascript-Engine Carakan verspricht ungefähr eine 3,5-mal höhere Geschwindigkeit als die aktuelle Javascript-Engine von Opera 10.10. Carakan setzt auf eine neue und schnellere Bytecode-Execution-Engine, die nicht mehr stack-, sondern registerbasiert mit fester Blockgröße funktioniert. Da Werte nicht mehr auf und von Stacks kopiert werden müssen, sind weniger Befehle für die Ausführung erforderlich und weniger Daten müssen kopiert werden. Das bringt eine höhere Geschwindigkeit bei der Ausführung.

Inhalt:
  1. Opera 10.50 - Betaversion für Windows ist da
  2. Opera 10.50 - Betaversion für Windows ist da

Für einen weiteren Geschwindigkeitsschub wird in Opera 10.50 Native-Code-Generation verwendet. Damit wird Javascript in nativen Code übersetzt und arbeitet damit deutlich schneller als bisher. Der dafür notwendige Register-Allokator funktioniert dabei unabhängig von der verwendeten Prozessorarchitektur. Nativer Code kommt zudem bei der Ausführung regulärer Ausdrücke zum Einsatz, was die Suche nach Mustern beschleunigen soll. Ferner nutzt Carakan eine automatische Objektklassifizierung, bei der ECMAScript-Objekten Klassen zugewiesen werden. Dadurch lassen sich einzelne Objekte kompakter speichern, weil die komplexen Teile in der Klasse abgelegt werden.

Opera 10.50 besitzt eine neue Grafikbibliothek, die alles übernimmt, was der Browser auf dem Bildschirm anzeigt. Das soll dem Nutzer ebenfalls eine höhere Geschwindigkeit bescheren. Vega arbeitet prinzipiell mit Hardwareunterstützung, die allerdings auch in der Beta noch nicht freigeschaltet ist. Später soll Vega OpenGL und Direct3D direkt unterstützen. Damit könnten ausgefeilte Grafikeffekte direkt in die Browseroberfläche integriert werden.

Opera 10.50 - Betaversion für Windows ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 8,99€
  3. 4,60€

neues problem 31. Aug 2010

ich hab das umgekehrte problem, denn ioh hab auf "Menüleiste zeigen" geklickt aber möchte...

Dummschwätzer 03. Mär 2010

1. muss (!) der Browser die Seite neuladen damit alle (und insb. zeitkritische) Events...

extra 12. Feb 2010

Du willst das bei jedem Programm extra einstellen, statt dein OS so einzurichten, dass...

Sonys BluPlayer 11. Feb 2010

Du und Deine Gewerkschaft sind mit Arbeits-Verzögernden Maßnahmen wie modalen Dialogen...

Opera-Nutzer 11. Feb 2010

Danke fuer das Bild. Raetsel geloest! Ich denk auch, die Golem-Bilder sind von der Pre...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /