Abo
  • Services:

Feeds für WebOS: Kostenloser Client für Google Reader

Feed-Reader unterstützt Lagesensor und Scrollgesten

Feeds von Deliciousmorsel für WebOS ist in einer kostenlosen Version für deutsche Nutzer erschienen. Der Client für Google Reader war bislang nur im US-App-Catalog zu bekommen. Feeds vereinfacht den Zugriff auf die Feed-Einträge im Google Reader, die Feeds-Verwaltung findet weiterhin im Google Reader statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Feeds für WebOS: Kostenloser Client für Google Reader

Bisher lässt sich Google Reader auf einem deutschen Palm Pre nur über den WebOS-Browser nutzen. Mit Feeds steht nun ein Client im deutschen App Catalog bereit, um die Inhalte von Google Reader in einem separaten Client durchzusehen. Das Abonnieren oder Löschen von Feeds erfolgt weiterhin innerhalb von Google Reader. Beim ersten Start von Feeds werden Nutzername und Kennwort für das Google-Reader-Konto abgefragt, um auf die Daten zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Feeds unterstützt den Lagesensor, so dass sich die Software im Hoch- und Querformat nutzen lässt. Zudem werden im Hochformat die aus dem Browser bekannten Scrollgesten unterstützt, um im Gestenbereich seitenweise vor- oder zurückzublättern. Diese beiden Optionen lassen sich bei Bedarf in den Einstellungen abschalten.

In einem geöffneten Feed stehen Knöpfe bereit, um bequem von Artikel zu Artikel zu springen. Ferner gibt es Knöpfe zum Aufruf des Artikels im Browser und die Möglichkeit, den Link per E-Mail, SMS oder Instant Messaging weiterzuleiten. Zudem wird die Markierungsfunktion in Google Reader unterstützt, so dass geöffnete Artikel für späteres Lesen markiert werden können.

Die Gratisversion von Feeds weist einige Einschränkungen auf, die kostenpflichtige Version wird es frühestens im März 2010 geben, wenn auch für Europa die Bezahlfunktion im App Catalog freigeschaltet wird. In der kostenlosen Version ist die Offlinefähigkeit sowie die Benachrichtigungsfunktion deaktiviert. Zudem gibt es Werbeeinblendungen in der Software. In den USA kostet die Vollversion von Feeds 5 US-Dollar.

Deliciousmorsel stellt Feeds Free in der Version 1.0.5 in englischer Sprache ab sofort im deutschen App Catalog als Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Schnarchnase 11. Feb 2010

Es würde sich lohnen, den FeedReader als Alternative zu nennen. Der nutzt zwar nicht den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /