Abo
  • Services:

Feeds für WebOS: Kostenloser Client für Google Reader

Feed-Reader unterstützt Lagesensor und Scrollgesten

Feeds von Deliciousmorsel für WebOS ist in einer kostenlosen Version für deutsche Nutzer erschienen. Der Client für Google Reader war bislang nur im US-App-Catalog zu bekommen. Feeds vereinfacht den Zugriff auf die Feed-Einträge im Google Reader, die Feeds-Verwaltung findet weiterhin im Google Reader statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Feeds für WebOS: Kostenloser Client für Google Reader

Bisher lässt sich Google Reader auf einem deutschen Palm Pre nur über den WebOS-Browser nutzen. Mit Feeds steht nun ein Client im deutschen App Catalog bereit, um die Inhalte von Google Reader in einem separaten Client durchzusehen. Das Abonnieren oder Löschen von Feeds erfolgt weiterhin innerhalb von Google Reader. Beim ersten Start von Feeds werden Nutzername und Kennwort für das Google-Reader-Konto abgefragt, um auf die Daten zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Feeds unterstützt den Lagesensor, so dass sich die Software im Hoch- und Querformat nutzen lässt. Zudem werden im Hochformat die aus dem Browser bekannten Scrollgesten unterstützt, um im Gestenbereich seitenweise vor- oder zurückzublättern. Diese beiden Optionen lassen sich bei Bedarf in den Einstellungen abschalten.

In einem geöffneten Feed stehen Knöpfe bereit, um bequem von Artikel zu Artikel zu springen. Ferner gibt es Knöpfe zum Aufruf des Artikels im Browser und die Möglichkeit, den Link per E-Mail, SMS oder Instant Messaging weiterzuleiten. Zudem wird die Markierungsfunktion in Google Reader unterstützt, so dass geöffnete Artikel für späteres Lesen markiert werden können.

Die Gratisversion von Feeds weist einige Einschränkungen auf, die kostenpflichtige Version wird es frühestens im März 2010 geben, wenn auch für Europa die Bezahlfunktion im App Catalog freigeschaltet wird. In der kostenlosen Version ist die Offlinefähigkeit sowie die Benachrichtigungsfunktion deaktiviert. Zudem gibt es Werbeeinblendungen in der Software. In den USA kostet die Vollversion von Feeds 5 US-Dollar.

Deliciousmorsel stellt Feeds Free in der Version 1.0.5 in englischer Sprache ab sofort im deutschen App Catalog als Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 13,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

Schnarchnase 11. Feb 2010

Es würde sich lohnen, den FeedReader als Alternative zu nennen. Der nutzt zwar nicht den...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /