Abo
  • IT-Karriere:

Myspace-Chef nach nur neun Monaten gefeuert

Van Natta unterliegt im Führungsstreit

Myspace-Chef Owen van Natta verlässt nach sehr kurzer Amtszeit das Social Network. Offiziell erfolgte die Trennung einvernehmlich, doch van Natta ist offenbar aus einem internen Machtkampf als Verlierer hervorgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Myspace-Chef nach nur neun Monaten gefeuert

Myspace-Chef Owen van Natta ist nach nur neun Monaten entlassen worden. Das zu Rupert Murdochs Mediengruppe News Corporation gehörende Social Network hat in der Vergangenheit massiv Nutzer verloren, während der Konkurrent Facebook weiter stark zulegte. Myspace-Mitbegründer Chris DeWolfe war im April 2009 abgetreten. Van Natta, der zuvor bei Facebook Chief Revenue Officer war, hatte als erste Maßnahme ein Drittel der Myspace-Beschäftigten entlassen, mit der Begründung, die Belegschaft sei "zu aufgebläht".

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Van Natta wird durch die Vizechefs Mike Jones und Jason Hirschhorn ersetzt, die direkt an News Corp berichten.

Offiziell erklärte die News Corporation zu der Personalie, van Nattas engagierte Arbeit habe eine sehr positive Wirkung im Unternehmen gehabt, so News-Corp-Digital-Media-Chef Jonathan Miller. "Doch im Gespräch mit Owen über seine weiteren persönlichen und beruflichen Prioritäten wurden wir uns beide einig, dass es zu dieser Zeit das Beste für ihn ist zurückzutreten", sagte Miller.

Wie die IT-Journalistin Kara Swisher im Blog des Wall Street Journal schreibt, verließ van Natta das Unternehmen aber offenbar im Streit. Er soll Konflikte mit seinen Kollegen Jones und Hirschhorn und seinem Vorgesetzten Miller gehabt haben. Gegen die Einsetzung der beiden Vizechefs habe van Natta von Anfang an opponiert, weil er seine eigene Führungsmannschaft installieren wollte. Nach internen Machtkämpfen um die weitere Richtung bei Myspace habe Miller van Natta aufgefordert, den Posten zu räumen, berichtet das Blog unter Berufung auf informierte Kreise. Offiziell nahm das Unternehmen zu dem Bericht keine Stellung.

Myspace konnte in den letzten Monaten die Nutzerabwanderung bremsen. Doch Facebook wächst weiter stark und zählt gegenwärtig weltweit 400 Millionen Nutzer. Myspace war 2005 für 580 Millionen US-Dollar von der News Corporation gekauft worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Loolig 11. Feb 2010

Warum? Würdest du deine PRivaten Daten R.M. geben? also ich nicht..da würde ich auch...

le pimp 11. Feb 2010

myspace ist einfach mal extrem schlecht bedienbar, umständlich und vorallem ... HÄSSLICH...


Folgen Sie uns
       


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /