• IT-Karriere:
  • Services:

Activision Blizzard: Gewinn dank Call of Duty 6 und WoW

Guitar Hero fällt als Umsatz- und Gewinnbringer zunehmend aus

Das Jahr 2009 schließt Activision Blizzard mit einem Gewinn ab: 113 Millionen US-Dollar hat der Spielepublisher verdient - vor allem dank Call of Duty: Modern Warfare 2 und World of Warcraft. Einen früheren Umsatzbringer erwähnt die offizielle Pressemitteilung hingegen kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision Blizzard: Gewinn dank Call of Duty 6 und WoW

Im Gesamtjahr 2009 hat Activision Blizzard bei Umsätzen von 4,28 Milliarden US-Dollar einen Gewinn in Höhe von 113 Millionen Dollar gemacht. Damit hat sich die Lage des Spielepublishers verbessert: Im Vorjahreszeitraum lagen die Umsätze bei rund 3,0 Milliarden US-Dollar und es war ein Verlust von 107 Millionen US-Dollar angefallen. Angesichts des schwierigen Marktumfelds zeigte sich Vorstandschef Robert Kotick insgesamt zufrieden. Als Umsatzbringer nennt er vor allem Call of Duty: Modern Warfare 2 und den Dauerbrenner World of Warcraft - noch vor einem Jahr hat Kotick vor allem Guitar Hero gefeiert, dessen große Zeit wohl vorbei zu sein scheint. Immerhin sei mit DJ Hero eine neue Marke erfolgreich lanciert worden.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Auch Zahlen für das ebenfalls am 31. Dezember 2009 beendete Quartal nennt das Unternehmen: Die Umsätze lagen bei 1,56 Milliarden US-Dollar - ein Jahr vorher waren es noch 1,64 Milliarden US-Dollar. Der Verlust ist trotz der Veröffentlichung von Call of Duty 6 von 72 Millionen auf 286 Millionen US-Dollar gestiegen.

 

Für das derzeit laufende Geschäftsjahr 2010 ist Activision Blizzard verhalten optimistisch. Zwar soll der Umsatz aufgrund des schwächelnden Geschäfts mit Musikspielen weiter auf 4,2 Milliarden US-Dollar sinken, andererseits stehen die Veröffentlichungen von Starcraft 2 und World of Warcraft: Cataclysm an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. 28,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

crolmol 16. Feb 2010

hab wow auch mehr oder weniger intensiv gespielt zu classic zeiten und auch noch bc. hat...

GodsBoss 11. Feb 2010

Das Freibad ist sogar ganz leer, weil es, nachdem alle Leute nur noch WoW gespielt haben...

sbs 11. Feb 2010

nur schade das blizzard schon angekündigt daß das neue Spiel nicht auf der StarCraft...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /